Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Bonow, Fritz<br>Zu Hause fremd<br><font color = #2319E3>vorbestellen »</font color>
Bonow, Fritz
Zu Hause fremd
vorbestellen »

EURO 12,80

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Udke, Gerwin
Schreib so oft Du kannst
02.Irene und Ernst Guicking
Sei tausendmal gegrüßt

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Udke, Gerwin
    Schreib so oft Du kannst

    In den Warenkorb

    Feldpostbriefe 1940-1944

    Feldpostbriefe des Lehrers Gerhard Udke 240 Seiten, viele Fotos, gebunden. Reihe Zeitgut Spezial, Band 2, Zeitgut Verlag, Berlin..

    Preisreduziert

    ISBN: 3-933336-33-3, EURO 4,90


    Gerhard Udke, geboren 1906 in Berlin, gefallen im Juni 1944 bei Bobruisk in Rußland, wurde 37 Jahre alt. Er war Germanist, tätig als Studienrat am Arndt-Gymnasium in Berlin-Dahlem, wo er zugleich als "Hausvater" im angeschlossenen Internat wirkte.

    Humanistisch gebildet und vielseitig interessiert, war er zugleich musisch hochveranlagt. Jegliche Form von autoritärem Handeln und Gewalt schienen ihm, dem zutiefst unmilitärischen Menschen, fremd. In vier Jahren aktiven Soldatseins brachte er es lediglich zum Gefreiten, erst kurz vor seinem Tod zum Obergefreiten.

    Die hier von seinem Sohn, dem Juristen und Hochschullehrer Dr. Gerwin Udke, vorgelegten Feldpostbriefe sind trotz ihrer Privatheit und Intimität aufwühlende und bildhaft geschriebene Zeitzeugen-Dokumente des Zweiten Weltkrieges. Sie sind der erhalten gebliebene Teil eines Briefwechsels mit seiner Frau Dorothea. Die an ihn gerichteten Briefe sind leider verlorengegangen. Gerhard Udke hat beim Verfassen seiner Briefe gewiß nicht an eine spätere Veröffentlichung gedacht. Dafür hat der im Beruf auf Außenwirkung bedachte Pädagoge dem Briefpapier zu viele persönliche Schwächen und Ängste anvertraut.

    In seinen Briefen in die Heimat schildert er plastisch den soldatischen Alltag, erläutert die strategische Situation, in der sich seine Einheit jeweils befindet und charakterisiert mit sicherem Gespür die Menschen, mit denen er täglich umgehen muß.

    So entstanden inmitten von Chaos und Vernichtung lesenswerte Miniaturen eines sinnlosen Krieges, dessen Opfer der Autor letztlich selbst wurde. Bereits seine letzten Briefe sind von Vorahnungen des Todes gezeichnet.

    Die Texte des Buches werden von zahlreichen Fotos und Dokumenten des Autors bereichert.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Wir sollten Helden sein. Taschenbuch-Ausgabe
    Wir sollten Helden sein. Taschenbuch-Ausgabe
    Abel, Werner<br>Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Abel, Werner
    Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Grimm, Hannelore;  Mruck, Armin<br>Zwei deutsche Lebenswege zwischen Diktatur und Demokratie
    Grimm, Hannelore; Mruck, Armin
    Zwei deutsche Lebenswege zwischen Diktatur und Demokratie
    Acker, Margitta<br>Vom Ostseestrand in fernes Land
    Acker, Margitta
    Vom Ostseestrand in fernes Land
    Loeck, Hans-Werner<br>Die Brücke über den Embach
    Loeck, Hans-Werner
    Die Brücke über den Embach
    Priester, Helga<br>Fluchtweg Bulgarien
    Priester, Helga
    Fluchtweg Bulgarien



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce