Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Unvergessene Weihnachten - Schuber spezial
Unvergessene Weihnachten - Schuber spezial
EURO 24,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Schuber:
Momente des Erinnerns.
02.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
03.Schuber:
Zehnmal Weihnachtszeit
04.Schuber:
Unvergessene Weihnachten. Weihnachts-Doppelband
05.Schuber:
Von der Grenze zur Mauer
06.Schuber: Gebrannte Kinder. Mit Band 1 und Band 7
07.Unvergessene Weihnachten - Schuber spezial

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Schuber:
    Von der Grenze zur Mauer

    In den Warenkorb

    1945-1989 (gefüllt mit Bd. 24 und 25 der Reihe Zeitgut)

    Schuber mit 2 Bänden der Reihe Zeitgut, 632 Seiten,
    gefüllt mit Band 24 und 25 der Reihe Zeitgut
    Taschenbücher, mit Abbildungen
    Ortsregister und Chronologie.
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-238-2, EURO 19,90

    Vorzugspreis für den Schuber

    Die Bücher sind auch weiterhin einzeln lieferbar:
    Schwarz über die grüne Grenze, Taschenbuch, Euro 10,90
    Mauerzeit. 1961-1989, Taschenbuch, Euro 10,90


    Von der Grenze zur MauerSchuber mit 2 Bänden der Reihe Zeitgut

    Von 1949 bis 1961 flüchteten 2,6 Millionen Menschen aus der DDR in den Westen. Mit dem Zeitgut-Band 24 Schwarz über die grüne Grenze wird an die Zeit von 1945 bis 1961 erinnert, als die Flucht über die deutsch-deutsche Grenze noch möglich war, aber zunehmend gefährlich wurde. Was geschah in jenen Nachkriegsjahren, als die willkürliche Zonengrenze Familien, Freunde, Liebespaare auseinander riss, tatsächlich? Was erlebten die Menschen bei dem Versuch, unkontrolliert von Ost nach West zu gelangen? In 21 spannenden Geschichten schildern Zeitzeugen, wie sie die frühen Jahre der deutschen Teilung an der Grenze erlebten. Und sie erzählen, weshalb sie damals von Ost- nach West-Deutschland flohen. 1952, drei Jahre nach der Gründung der beiden deutschen Staaten, riegelte die DDR die innerdeutsche Grenze ab. Von da an verschärfte sich der illegale Grenzverkehr zwischen Ost- und West-Deutschland dramatisch und war praktisch nur noch über Berlin möglich. Einige Geschichten schildern, wie ungewöhnlich das Leben in Berlin vor dem Bau der Mauer aussah, als die Menschen sich noch ziemlich frei zwischen dem Ostteil und den westlichen Sektoren bewegen konnten. Von Schwarzhandel und Kontrollen lesen wir, von spontanen aber auch von sehr sorgfältig geplanten Fluchten. Das Buch beschreibt lebendig und authentisch ein Stück deutscher Nachkriegsgeschichte. In den Texten wird die Dramatik jener Jahre deutlich.

    Band 25 der Reihe Zeitgut versammelt Zeitzeugen-Erinnerungen aus 28 Jahren Mauerzeit. Das Buch erzählt, was Menschen in diesen Jahren um die Mauer herum erlebten und erlitten und welche Anstrengungen unternommen wurden, um die Grenze zu überwinden. Einige der geschilderten Ereignisse sind besonders tragisch, weil der Fall der Mauer 1989 so unerwartet kam. Manche lebensgefährliche Flucht wäre wohl unterlassen worden. In 34 Geschichten erzählen Autorinnen und Autoren aus Ost und West von persönlichen, zum Teil dramatischen Erlebnissen während der Jahre 1961 bis 1989. Welche Umstände trieben die einen aus dem Land und ließen andere bleiben? Wie lebten die vielen Millionen, die in der DDR blieben? Es sind Geschichten von der Flucht durch einen heimlich gegrabenen Tunnel wie in „Siebzig Meter Angst“ oder vom Versuch, die Elbe zu durchqueren und „Mit Leiter und Badehose in den Westen“ zu gelangen. Von folgenreichen Ausreiseanträgen, von Besuchen auf beiden Seiten und von Träumen, die vorerst im Gefängnis endeten. Nicht zuletzt werden Eindrücke vom Fall der Mauer und der Zeit danach geschildert. Der vielstimmige Ruf „Wahnsinn!“ war damals spontaner Ausdruck der immer noch staunenden Glückseligkeit, und des unbeschreiblichen, befreienden Jubels. Wer das Buch aufmerksam liest, wird dem Atem jener Jahre nachspüren können.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Zwölf Särge und kein Toter
    Zwölf Särge und kein Toter
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
    Mein zweites Zuhause bei Oma und Opa
    Mein zweites Zuhause bei Oma und Opa
    Unvergessene Weihnachten. Doppelband 2
    Unvergessene Weihnachten. Doppelband 2
    Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
    Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce