Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hoerbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebuecher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten


Warenkorb »
0 Produkte



Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Unvergessene Schulzeit (Doppelband). Zeitgut Auswahl
    In den Warenkorb

    Band 1 und Band 2 . Erinnerungen von Sch├╝lern und Lehrern 1921-1962

    65 Zeitzeugen-Erinnerungen, 384 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Schul-ABC, gebunden
    Gewicht 500 Gramm Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-140-8, EURO 12,90

    Unvergessene Schulzeit ist in drei B├Ąnden als Taschenbuch und in einem Doppelband als gebundene Ausgabe lieferbar:
    Unvergessene Schulzeit 1921-1945. Band 1, Taschenbuch, Euro 6,90
    Unvergessene Schulzeit 1945-1962. Band 2,Taschenbuch, Euro 6,90
    Unvergessene Schulzeit 1914-1945. Band 3, Taschenbuch, Euro 6,90
    Unvergessene Schulzeit 1921-1962. Doppelband, gebunden, Euro 12,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) ┬╗

    ├ťbersicht Unvergessene Schulzeit ┬╗
    Zum n├Ąchsten Band ┬╗


    Zum Buch
    Spickzettel und Nachsitzen, Streber und hitzefrei - wem fallen da nicht eigene Schulerinnerungen ein? Immer, wenn alte Schulfreunde sich treffen, werden die Geschichten von Paukern und Penn├Ąlern wieder lebendig. Mancher hat sie aufgeschrieben. Aus seinem reichen Fundus von solchen Zeitzeugen-Erinnerungen pr├Ąsentiert der Zeitgut Verlag jetzt drei ungew├Âhnliche Taschenb├╝cher mit spannenden und unterhaltsamen Schulgeschichten. "Unvergessene Schulzeit" 1, 2 und 3 umfasst die Zeitr├Ąume von 1914 bis 1962.

    1924, mit sieben Jahren, ist die kleine Lieselotte zum ersten Mal verliebt - in ihren Vertretungslehrer Tristan Schuhleder, genannt "Trissi", weil er so viel lustiger ist als die strenge Klassenlehrerin in ihrem grauen Reformkleid. Erich Franze erz├Ąhlt vom gef├╝rchteten Oberlehrer Gerisch und dessen "Zepter", seinem Rohrstock, den der Lehrer trotz Abschaffung der Pr├╝gelstrafe weiter einsetzt.

    Ab 1933 weht ein anderer Wind in den Klassenstuben. Der Nationalsozialismus findet Eingang in die Lesefibeln der Erstkl├Ąssler. Und die Sch├╝ler der 4. Klassen in Hannover rechnen in Mathematik aus, was ein Geisteskranker in zehn Jahren den Staat kostet. Gisela Schr├Âder, 1933 in der ersten Klasse in Th├╝ringen, kann gar nicht verstehen, warum der Lehrer ihre "Negerpuppe" abscheulich findet. Ursula Sonnemann schildert, wie einige ihrer Mitsch├╝ler auf einmal dem Unterricht f├╝r immer fernbleiben. Zu Hause fragt sie ihre Eltern ├Ąngstlich, ob auch sie Juden seien und bald fort m├╝├čten.

    Mit Kriegsbeginn werden viele Lehrer eingezogen, und als die Bomben fallen, ganze Schulen aufs Land verlegt. Die Jungen der h├Âheren Klassen werden als Luftwaffenhelfer eingesetzt. Sie erhalten das Notabitur. Zuletzt werden sogar die 15- bis 16j├Ąhrigen gemustert.

    Beim Neubeginn 1945 liegen viele Schulen in Schutt und Asche, die Klassen sind ├╝berf├╝llt, unter ihnen viele Fl├╝chtlingskinder. Die Lehrerin Ingeborg Blank erz├Ąhlt: "Vor mir sa├čen 34 Jungen einer 5. Klasse. Die meist unterern├Ąhrten K├Ârperchen steckten in ├Ąrmlicher, notd├╝rftiger Kleidung. Es fehlte am Notwendigsten: Hefte, Schreibger├Ąte, Lehrb├╝cher, es gab weder Anschauungsmaterial noch Lehrpl├Ąne." In den Gro├čst├Ądten sorgen die Allierten f├╝r die Schulspeisung - oft die erste Mahlzeit am Tag. Lebertran und Entlausungsaktionen geh├Âren zum Schulalltag. Und im Winter m├╝ssen die Kinder etwas Brennbares zur Schule mitbringen.

    "Ordnung muss sein", hei├čt es in den 50er und 60er Jahren in Ost und West. In den Schulen der DDR nimmt der Druck zu, in die Pionierorganisation oder die FDJ einzutreten. Wer opponiert, muss mit Rauswurf aus der Schule rechnen.

    "Lehrer sind anders, Sch├╝ler auch" - in diesem Beitrag geht es nicht nur um Marotten und Vorlieben von Lehrern mit so treffenden Namen wie Fr├Ąulein Sanftenschneider oder Mathelehrer Ungnade, sondern auch um freche und einfallsreiche Sch├╝ler. Fotos und Dokumente der Zeitzeugen machen die Erinnerungen authentisch und lebendig. Mit dem Doppelband werden Schul-Erinnerungen zum unterhaltsamen Spiegel der Zeitgeschichte.

    Weitere Leseproben ┬╗

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Der Traum ist aus.
    Der Traum ist aus.
    Lenke, Peter C.<br>Berlin erlebt im Zeitenwandel
    Lenke, Peter C.
    Berlin erlebt im Zeitenwandel
    Th├╝rnau, Fritz<br>Und pl├Âtzlich kam der Frieden
    Th├╝rnau, Fritz
    Und pl├Âtzlich kam der Frieden
    D├Âring, Hans (Hg.)<br>H├Ątten wir doch Fl├╝gel
    D├Âring, Hans (Hg.)
    H├Ątten wir doch Fl├╝gel
    Sch├╝lke, Klaus W.<br>Eine Berliner Schulzeit im hei├čen und im kalten Krieg
    Sch├╝lke, Klaus W.
    Eine Berliner Schulzeit im hei├čen und im kalten Krieg
    Mauerzeit. 1961-1989. Gebundene Ausgabe
    Mauerzeit. 1961-1989. Gebundene Ausgabe



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce