Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hoerbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebuecher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten


Warenkorb »
0 Produkte



Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Larissa Dyck, Heinrich Mehl
    vergriffen - nicht lieferbar
    (Hg.)
    Mein Herz blieb in Ru

    In den Warenkorb

    Russlanddeutsche erz├Ąhlen aus ihrem Leben

    448 Seiten, gebunden.
    34 Erinnerungen mit mehr als 60 Fotos und Dokumenten
    40 Seiten Wissensbereich mit kleinem Russland-Lexikon, viele Karten, Ortsregister, Literaturverzeichnis.
    Reihe Zeitgut Schicksale
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-145-9, EURO 12,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) ┬╗
    Das dazugeh├Ârige H├Ârbuch ist hier zu finden ┬╗


    Zum Buch
    Fast drei Millionen Russlanddeutsche sind in den letzten Jahren nach Deutschland, der alten Heimat ihrer Vorfahren, zur├╝ckgekehrt. Sie berichten in diesem Buch ├╝ber ihr Schicksal: Auswanderung der Familien schon zu Zeiten der Zarin Katharina die Gro├če, friedliches Leben an der Wolga und im Kaukasus, Deportation hinter den Ural nach Hitlers Angriff 1941, Arbeitsarmee und Gefangenschaft in Sibirien und Kasachstan. In den dramatischen Lebensschilderungen ist von K├Ąlte, Hunger und Tod die Rede, von mutigen Frauen und verlassenen Kindern. Zugleich aber sprechen viele Zeitzeugen von Mitleid und Hilfe der russischen Nachbarn. Vor dem Leser entsteht so ein authentisches Bild aus Vergangenheit und Gegenwart der Deutschen in Russland.

    Vergessene Opfergruppe Russlanddeutsche
    Es ist einigerma├čen ├╝berraschend, dass sich ein bem├╝ht und ernsthaft ┬╗erinnerndes Deutschland┬ź eine Gruppe bisher nicht in den Fokus genommen hat: die ┬╗Russland-Deutschen┬ź. Ihre Leiden, dies wird beim Lesen deutlich, ├╝bersteigen zum Teil die Dimension des Leidens in Deutschland 1941 bis 1945 bei weitem und sie sind die am l├Ąngsten betroffene Opfergruppe ├╝berhaupt.

    Sie sind die Nachkommen jener Deutschen, die - gerufen und angelockt mit finanziellen wie rechtlichen Privilegien - im 18. Jahrhundert nach Russland auswanderten. Ihre urspr├╝ngliche Heimat in Deutschland waren Regionen wirtschaftlicher Not, Schwaben oder die Pfalz etwa. Eingeladen hat sie vor allem die Zarin Katharina die Gro├če, selbst deutschst├Ąmmig. Gegr├╝ndet wurden die deutschen Kolonien an der Wolga und im Kaukasus. Im Laufe der Jahrzehnte vermehrten sich Russlands D├Ârfer mit deutschen Namen, die Einwanderer machten Land urbar, errangen wirtschaftlichen Erfolg, besetzten F├╝hrungspositionen in Landwirtschaft und Handel. In vielen Gebieten des Zarenreiches traf man auf deutsche Familiennamen und deutsche Sprache.

    Hitlers Angriff auf die Sowjetunion l├Âste die Deportation aus
    Das Ende des 19., vor allem aber das 20. Jahrhundert waren gepr├Ągt vom Abbau ihrer Privilegien, von Versuchen der ┬╗Russifizierung┬ź einer bisher selbstbewusst ┬╗deutsch┬ź denkenden und handelnden Bev├Âlkerungsgruppe, schlie├člich vom Desaster, den Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg anrichteten. Unmittelbar nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 befahl Stalin die Deportation aller Russlanddeutschen aus ihrem bisherigen Lebensumfeld in unwirtliche Gebiete in Sibirien und Kasachstan. Dabei verloren sie ersatzlos all ihr Eigentum und wurden v├Âllig entrechtet. Meist wurden die Familien getrennt, die M├Ąnner zu Zwangsarbeitern in der so genannten Trudarmee gemacht, Frauen und Kinder weit entfernt in einer anderen Umgebung sich selbst ├╝berlassen. Erst nach Stalins Tod 1953 linderten sich die m├Ârderischen Verh├Ąltnisse etwas, doch eine R├╝ckkehr in ihre fr├╝here russische Heimat blieb ihnen weiter verwehrt. Deutsche D├Ârfer oder gar Gebiete in Russland sollte es nie mehr geben.

    Die politischen Entscheidungen des revolution├Ąren Russlands und der Sowjetunion sowie ihre Durchsetzung und ihre Auswirkungen - ┬╗Entkulakisierung┬ź, Deportation, Arbeitsarmee, Lagerhaft, Zerschlagung deutscher Familien, Zeit der ┬╗Kommandantur┬ź etc. - werden in diesem Buch in einer Einf├╝hrung des Herausgebers Dr. Heinrich Mehl skizziert und dann in vielen Zeitzeugen-Berichten in allen Details geschildert.

    Die politische Geschichte der Deutschen in Russland - dies zeigt die Liste der Publikationen am Ende dieses Buches - ist durchaus erforscht worden. ┬╗Deutscher Alltag┬ź im Russland des 18. und 19. Jahrhunderts wird jedoch kaum beschrieben, denn Kolonisten hatten weder die Zeit noch das Interesse, ihre Wege, Sorgen und M├╝hen f├╝r die Nachwelt festzuhalten. Auch das 20. Jahrhundert, nun mit seinen Wirren und folgenden grausamen Schicksalsjahren, kennt wenige schriftliche Zeugnisse - in Deportation, Gefangenschaft, Zwangsarbeit, in den nachfolgenden Jahren entsagungsreichen Wiederaufstiegs in einer Sowjetunion des Kalten Krieges dachte man ans ├ťberleben und nicht an Dokumentation. Briefe und Tagebuchaufzeichnungen gingen weitgehend verloren, die offiziellen Dokumente der Vertreibung - Deportationsbefehle, Haftunterlagen, Passierscheine, Essensmarken, Entlassungspapiere etc. - ruhen in regionalen Archiven. So bleiben in der Tat nur die Erinnerungen der Betroffenen, vor allem der ├Ąlteren Menschen.

    Geschichte aus dem Ged├Ąchtnis
    Diese ┬╗Geschichte aus dem Ged├Ąchtnis┬ź f├╝r die Nichtbetroffenen festzuhalten, sie den heutigen Generationen als Beispiel und Warnung zu vermitteln, ist Aufgabe dieser Publikation. Zum ersten Mal werden die Erlebnisse der ┬╗Russlanddeutschen┬ź mit einer gewissen Systematik abgefragt, festgehalten und in einem Buch ver├Âffentlicht, das sich nicht an ein kleines Fachpublikum wendet oder an Verbands- und Vereinsmitglieder der Deutschen aus Russland, sondern an die breite ├ľffentlichkeit. Dabei wurde erst bei den Vorbereitungen f├╝r den Band deutlich, wie unbekannt im heutigen Deutschland Begriffe wie ┬╗Trudarmee┬ź oder NKWD sind, wie wenig man bisher ├╝ber das Schicksal einer Volksgruppe wei├č, die doch seit Jahren wieder mitten unter uns lebt. Daher ist es den beiden Herausgebern und dem Verlag auch wichtig, ans Ende des Buches ein ausf├╝hrliches Verzeichnis der Fachausdr├╝cke zu setzen, die die im Buch beschriebene Welt gepr├Ągt haben.

    Etwa vier Millionen kamen ins heutige Deutschland
    Der Personenkreis, der in vorliegender Publikation zu Wort kommt, ist keinesfalls eine Randgruppe: Die Zahl der aus den ehemaligen Sowjetrepubliken ┬╗Zur├╝ckgekehrten┬ź wird auf 2,6 Millionen gesch├Ątzt, einschlie├člich aller (auch russischer) nach Deutschland ┬╗mitgenommener┬ź Verwandter auf etwa 4 Millionen Personen. L├Ąngst sind es nicht nur die Alten, die ihren Lebensabend in St├Ądten und D├Ârfern aller Bundesl├Ąnder verbringen, sondern es folgte die Generation der 50j├Ąhringen mit ihren Kindern. ┬╗Russlanddeutsche┬ź gehen auf Schulen oder machen eine Lehre, junge Menschen mit Russisch als urspr├╝nglich erster Muttersprache studieren oder arbeiten bereits als Wissenschaftler, Mediziner oder P├Ądagogen.

    Warum wir mit dem vergangenen Schicksal dieser Menschen so wenig vertraut sind, wurde bei den Arbeiten zu diesem Buch ├╝berdeutlich. In den au├čerordentlichen N├Âten und ├ängsten in den Jahren des Krieges und den ersten harten Nachkriegsjahren war das ├ťberlebensmerkmal, nicht aufzufallen. Deutsche versuchten, im Riesenreich der Sowjetunion gleichsam unterzutauchen, sie passten sich an, verlernten ihre Sprache, heirateten russische Partner. Seit sie nach Deutschland auswandern k├Ânnen, bleiben sie auch hier unauff├Ąllig - h├Ąufig aus Scham ├╝ber den erlebten sozialen Abstieg (das Beispiel der Lehrerin in Sibirien, die in Kiel putzen gehen muss), aus Unsicherheit wegen fehlender Sprachkenntnisse, auch aus dem Gef├╝hl heraus, nach langer Lebensirrfahrt nun endlich in einem ruhigen Hafen gelandet zu sein. ┬╗Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich eine eigene gem├╝tliche Wohnung,┬ź sagt eine befragte ├╝ber 80j├Ąhrige Russlanddeutsche, ┬╗jetzt will ich nicht mehr zur├╝ckdenken, sondern nur noch f├╝r die Enkel da sein.┬ź

    Entsprechend schwer war es, das Material f├╝r diesen Band zu sammeln. Menschen, die die Deportation in Viehwaggons hinter den Ural und Zwangsarbeit im Kohlenschacht ├╝berlebt haben, sprechen in der Regel nicht mehr dar├╝ber - ihre Erinnerungen haben sie bewusst verdr├Ąngt und m├Âchten sie gerade jetzt, nach einem Neuanfang in Deutschland, nicht wieder aufleben lassen. Nach 60 und mehr Jahren vielfacher Irrfahrten von der Wolga bis Sibirien spielt h├Ąufig auch das Ged├Ąchtnis nicht mehr mit, erlittene Krankheiten durch Nahrungs- oder Schlafmangel, durch k├Ârperliche ├ťberbelastung und seelische Grausamkeiten haben viele Namen und Fakten buchst├Ąblich ausgel├Âscht. So bedurfte es vieler Sitzungen und Gespr├Ąche, oft bei Kaffee oder einem Gl├Ąschen Wodka, vieler Ermunterungen und Nachfragen, um von Menschen aus Tscheljabinsk oder Karaganda die Geschichten ihres Lebens festhalten zu d├╝rfen.

    Weitere Leseprobe ┬╗

    Zum Autor:
    Larissa Dyck und Dr. Heinrich Mehl, Herausgeber

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    M├╝ller, Waldemar<br>Ein Hesse setzt sich durch
    M├╝ller, Waldemar
    Ein Hesse setzt sich durch
    Bergmann, Otto<br>Mit Rommel durch die W├╝ste
    Bergmann, Otto
    Mit Rommel durch die W├╝ste
    Rinnebach, Wolfgang<br>Die Laube<br>(in Berlin)
    Rinnebach, Wolfgang
    Die Laube
    (in Berlin)
    Heisenberg, Robert<br>Gleichschritt und Sonaten
    Heisenberg, Robert
    Gleichschritt und Sonaten
    Ein St├╝ck Berlin. Zeitgut Auswahl
    Ein St├╝ck Berlin. Zeitgut Auswahl
    Unvergessene Weihnachten, Band 7, gebunden
    Unvergessene Weihnachten, Band 7, gebunden



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce