Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hoerbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebuecher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten


Warenkorb »
0 Produkte



Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Larissa Dyck, Heinrich Mehl (Hg.)
    Mein Herz blieb in Russland. Hörbuch

    In den Warenkorb

    Hörbuch. Russlanddeutsche erzÀhlen aus ihrem Leben

    Hörbuch. Doppel-CD, Laufzeit 148 Min.
    gekĂŒrzte Hörbuchfassung des gleichnamigen Buches. *)
    Sprecher: Rosemarie Kilian, Karl-Friedrich Seraphim, Larissa Dyck, Heinrich Mehl u.a.
    Zeitgut Hörbuch
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-151-3, EURO 19,90



    *) Das Original-Buch ist hier zu finden


    Fast drei Millionen Russlanddeutsche sind in den letzten Jahren nach Deutschland, der alten Heimat ihrer Vorfahren, zurĂŒckgekehrt. Sie berichten in diesem Buch ĂŒber ihr Schicksal: Auswanderung der Familien schon zu Zeiten der Zarin Katharina die Große, friedliches Leben an der Wolga und im Kaukasus, Deportation hinter den Ural nach Hitlers Angriff 1941, Arbeitsarmee und Gefangenschaft in Sibirien und Kasachstan. In den dramatischen Lebensschilderungen ist von KĂ€lte, Hunger und Tod die Rede, von mutigen Frauen und verlassenen Kindern. Zugleich aber sprechen viele Zeitzeugen von Mitleid und Hilfe der russischen Nachbarn. Vor dem Leser entsteht so ein authentisches Bild aus Vergangenheit und Gegenwart der Deutschen in Russland.

    Vergessene Opfergruppe Russlanddeutsche

    Es ist einigermaßen ĂŒberraschend, dass sich ein bemĂŒht und ernsthaft »erinnerndes Deutschland« eine Gruppe bisher nicht in den Fokus genommen hat: die »Russland-Deutschen«. Ihre Leiden, dies wird beim Lesen deutlich, ĂŒbersteigen zum Teil die Dimension des Leidens in Deutschland 1941 bis 1945 bei weitem und sie sind die am lĂ€ngsten betroffene Opfergruppe ĂŒberhaupt.

    Sie sind die Nachkommen jener Deutschen, die - gerufen und angelockt mit finanziellen wie rechtlichen Privilegien - im 18. Jahrhundert nach Russland auswanderten. Ihre ursprĂŒngliche Heimat in Deutschland waren Regionen wirtschaftlicher Not, Schwaben oder die Pfalz etwa. Eingeladen hat sie vor allem die Zarin Katharina die Große, selbst deutschstĂ€mmig. GegrĂŒndet wurden die deutschen Kolonien an der Wolga und im Kaukasus. Im Laufe der Jahrzehnte vermehrten sich Russlands Dörfer mit deutschen Namen, die Einwanderer machten Land urbar, errangen wirtschaftlichen Erfolg, besetzten FĂŒhrungspositionen in Landwirtschaft und Handel. In vielen Gebieten des Zarenreiches traf man auf deutsche Familiennamen und deutsche Sprache.

    Hitlers Angriff auf die Sowjetunion löste die Deportation aus

    Das Ende des 19., vor allem aber das 20. Jahrhundert waren geprĂ€gt vom Abbau ihrer Privilegien, von Versuchen der »Russifizierung« einer bisher selbstbewusst »deutsch« denkenden und handelnden Bevölkerungsgruppe, schließlich vom Desaster, den Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg anrichteten. Unmittelbar nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 befahl Stalin die Deportation aller Russlanddeutschen aus ihrem bisherigen Lebensumfeld in unwirtliche Gebiete in Sibirien und Kasachstan. Dabei verloren sie ersatzlos all ihr Eigentum und wurden völlig entrechtet. Meist wurden die Familien getrennt, die MĂ€nner zu Zwangsarbeitern in der so genannten Trudarmee gemacht, Frauen und Kinder weit entfernt in einer anderen Umgebung sich selbst ĂŒberlassen. Erst nach Stalins Tod 1953 linderten sich die mörderischen VerhĂ€ltnisse etwas, doch eine RĂŒckkehr in ihre frĂŒhere russische Heimat blieb ihnen weiter verwehrt. Deutsche Dörfer oder gar Gebiete in Russland sollte es nie mehr geben.

    Die politischen Entscheidungen des revolutionĂ€ren Russlands und der Sowjetunion sowie ihre Durchsetzung und ihre Auswirkungen - »Entkulakisierung«, Deportation, Arbeitsarmee, Lagerhaft, Zerschlagung deutscher Familien, Zeit der »Kommandantur« etc. - werden in diesem Buch in einer EinfĂŒhrung des Herausgebers Dr. Heinrich Mehl skizziert und dann in vielen Zeitzeugen-Berichten in allen Details geschildert.

    Die politische Geschichte der Deutschen in Russland - dies zeigt die Liste der Publikationen am Ende dieses Buches - ist durchaus erforscht worden. »Deutscher Alltag« im Russland des 18. und 19. Jahrhunderts wird jedoch kaum beschrieben, denn Kolonisten hatten weder die Zeit noch das Interesse, ihre Wege, Sorgen und MĂŒhen fĂŒr die Nachwelt festzuhalten. Auch das 20. Jahrhundert, nun mit seinen Wirren und folgenden grausamen Schicksalsjahren, kennt wenige schriftliche Zeugnisse - in Deportation, Gefangenschaft, Zwangsarbeit, in den nachfolgenden Jahren entsagungsreichen Wiederaufstiegs in einer Sowjetunion des Kalten Krieges dachte man ans Überleben und nicht an Dokumentation. Briefe und Tagebuchaufzeichnungen gingen weitgehend verloren, die offiziellen Dokumente der Vertreibung - Deportationsbefehle, Haftunterlagen, Passierscheine, Essensmarken, Entlassungspapiere etc. - ruhen in regionalen Archiven. So bleiben in der Tat nur die Erinnerungen der Betroffenen, vor allem der Ă€lteren Menschen.

    Geschichte aus dem GedÀchtnis

    Diese »Geschichte aus dem GedĂ€chtnis« fĂŒr die Nichtbetroffenen festzuhalten, sie den heutigen Generationen als Beispiel und Warnung zu vermitteln, ist Aufgabe dieser Publikation. Zum ersten Mal werden die Erlebnisse der »Russlanddeutschen« mit einer gewissen Systematik abgefragt, festgehalten und in einem Buch veröffentlicht, das sich nicht an ein kleines Fachpublikum wendet oder an Verbands- und Vereinsmitglieder der Deutschen aus Russland, sondern an die breite Öffentlichkeit. Dabei wurde erst bei den Vorbereitungen fĂŒr den Band deutlich, wie unbekannt im heutigen Deutschland Begriffe wie »Trudarmee« oder NKWD sind, wie wenig man bisher ĂŒber das Schicksal einer Volksgruppe weiß, die doch seit Jahren wieder mitten unter uns lebt. Daher ist es den beiden Herausgebern und dem Verlag auch wichtig, ans Ende des Buches ein ausfĂŒhrliches Verzeichnis der FachausdrĂŒcke zu setzen, die die im Buch beschriebene Welt geprĂ€gt haben.

    Etwa vier Millionen kamen ins heutige Deutschland

    Der Personenkreis, der in vorliegender Publikation zu Wort kommt, ist keinesfalls eine Randgruppe: Die Zahl der aus den ehemaligen Sowjetrepubliken »ZurĂŒckgekehrten« wird auf 2,6 Millionen geschĂ€tzt, einschließlich aller (auch russischer) nach Deutschland »mitgenommener« Verwandter auf etwa 4 Millionen Personen. LĂ€ngst sind es nicht nur die Alten, die ihren Lebensabend in StĂ€dten und Dörfern aller BundeslĂ€nder verbringen, sondern es folgte die Generation der 50jĂ€hringen mit ihren Kindern. »Russlanddeutsche« gehen auf Schulen oder machen eine Lehre, junge Menschen mit Russisch als ursprĂŒnglich erster Muttersprache studieren oder arbeiten bereits als Wissenschaftler, Mediziner oder PĂ€dagogen.

    Warum wir mit dem vergangenen Schicksal dieser Menschen so wenig vertraut sind, wurde bei den Arbeiten zu diesem Buch ĂŒberdeutlich. In den außerordentlichen Nöten und Ängsten in den Jahren des Krieges und den ersten harten Nachkriegsjahren war das Überlebensmerkmal, nicht aufzufallen. Deutsche versuchten, im Riesenreich der Sowjetunion gleichsam unterzutauchen, sie passten sich an, verlernten ihre Sprache, heirateten russische Partner. Seit sie nach Deutschland auswandern können, bleiben sie auch hier unauffĂ€llig - hĂ€ufig aus Scham ĂŒber den erlebten sozialen Abstieg (das Beispiel der Lehrerin in Sibirien, die in Kiel putzen gehen muss), aus Unsicherheit wegen fehlender Sprachkenntnisse, auch aus dem GefĂŒhl heraus, nach langer Lebensirrfahrt nun endlich in einem ruhigen Hafen gelandet zu sein. »Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich eine eigene gemĂŒtliche Wohnung,« sagt eine befragte ĂŒber 80jĂ€hrige Russlanddeutsche, »jetzt will ich nicht mehr zurĂŒckdenken, sondern nur noch fĂŒr die Enkel da sein.«

    Entsprechend schwer war es, das Material fĂŒr diesen Band zu sammeln. Menschen, die die Deportation in Viehwaggons hinter den Ural und Zwangsarbeit im Kohlenschacht ĂŒberlebt haben, sprechen in der Regel nicht mehr darĂŒber - ihre Erinnerungen haben sie bewusst verdrĂ€ngt und möchten sie gerade jetzt, nach einem Neuanfang in Deutschland, nicht wieder aufleben lassen. Nach 60 und mehr Jahren vielfacher Irrfahrten von der Wolga bis Sibirien spielt hĂ€ufig auch das GedĂ€chtnis nicht mehr mit, erlittene Krankheiten durch Nahrungs- oder Schlafmangel, durch körperliche Überbelastung und seelische Grausamkeiten haben viele Namen und Fakten buchstĂ€blich ausgelöscht. So bedurfte es vieler Sitzungen und GesprĂ€che, oft bei Kaffee oder einem GlĂ€schen Wodka, vieler Ermunterungen und Nachfragen, um von Menschen aus Tscheljabinsk oder Karaganda die Geschichten ihres Lebens festhalten zu dĂŒrfen.

    Zum Autor:
    Larissa Dyck und Dr. Heinrich Mehl, Herausgeber

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Abel, Werner<br>Spasibo Iwan - Danke Soldat<br><font color = #CC0000>vergriffen - nicht lieferbar</font color><br>
    Abel, Werner
    Spasibo Iwan - Danke Soldat
    vergriffen - nicht lieferbar
    Bender-Rasmuß, Rosemarie<br>Buckow meine Liebe<br>(in Buckow)
    Bender-Rasmuß, Rosemarie
    Buckow meine Liebe
    (in Buckow)
    Wir Kinder vom Lande
    Wir Kinder vom Lande
    Pordzik, Gerhard<br>Wo ist Gandhi?<br>(in Berlin)
    Pordzik, Gerhard
    Wo ist Gandhi?
    (in Berlin)
    AA Uebersicht Reihe Zeitgut<br>Band 1 bis 31
    AA Uebersicht Reihe Zeitgut
    Band 1 bis 31
    Getaeuscht und verraten. Gebundene Ausgabe<br><font color = #CC0000>vergriffen - nicht lieferbar</font color><br>
    Getaeuscht und verraten. Gebundene Ausgabe
    vergriffen - nicht lieferbar



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce