Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Bonow, Fritz<br>Zu Hause fremd<br><font color = #2319E3>vorbestellen »</font color>
Bonow, Fritz
Zu Hause fremd
vorbestellen »

EURO 12,80

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
vorbestellen »
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe
10.Schuber:
Leben in den 50er Jahren

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Wir sollten Helden sein. Taschenbuch-Ausgabe
    In den Warenkorb

    Jugend in Deutschland 1939-1945

    :: Band 12 | Reihe Zeitgut | Taschenbuch-Ausgabe
    41 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    384 Seiten mit vielen Abbildungen,
    Ortsregister, Chronologie, Gewicht 502 Gramm
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-176-9, EURO 14,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    Jungsein in Kriegszeiten? Wie erlebten 14- bis 18jährige den jahrelangen Ausnahmezustand des Zweiten Weltkrieges? Wie fanden sie sich zwischen scheinbarer Normalität und dem Irrsinn des Krieges zurecht? Im vorliegenden Buch schildern damalige "Teenager" in 38 episodenhaften Erinnerungen, was sie erlebten und empfanden:

    Auf Anraten ihrer Lehrerin begann Elisabeth Hassmüller kurz vor Kriegsbeginn, ein Tagebuch zu führen. Die anfängliche Begeisterung für den Krieg weicht darin immer mehr der Skepsis und der Erkenntnis, daß dieser Krieg sinnlos ist.

    Johannes Weissler erlebt im Mai 1943, daß seine betagte Großmutter nach Theresienstadt deportiert wird. Er selbst darf wegen seiner jüdischen Herkunft nicht die höhere Schule besuchen, wird aber 1944 in ein Wehrertüchtigungslager geschickt und später zur Organisation Todt einberufen.

    Überall werden Zwangsarbeiter eingesetzt, um die Versorgung der Bevölkerung und die Produktion kriegswichtiger Erzeugnisse zu sichern. So berichtet die dienstverpflichtete Irmgard Hansen, wie sie in einer Frankfurter Kupferfabrik neben Kriegsgefangenen arbeitet, getrennt durch ein strenges Kontakt- und Redeverbot.

    Renate Sielaff lebt unter einem Dach mit französischen Kriegsgefangenen, die in der Bäckerei arbeiten und auf dem Mehlboden schlafen. Mit polnischen Zwangsarbeitern zusammen arbeitet sie auf dem Feld, darf aber nicht mit ihnen sprechen. Am bedrückensten empfindet sie es, wenn die russischen Gefangenen durch den Ort geführt werden. Auch hier sind Kontakte bei Strafe verboten. "Man soll sogar wegsehen," schreibt sie.

    Von der nationalsozialistischen Propaganda beeinflußt, meldet sich Benno Götzke mit 17 Jahren 1943 freiwillig zur Wehrmacht. Er kommt nach Frankreich, wo die Alliierten gerade ihre Offensive beginnen. Nach Verletzung und Lazarett-Aufenthalt wird er erneut in Richtung Front geschickt. Seinem Überlebenswillen und dem Zufall verdankt er es, daß er heil wieder nach Hause kommt.

    Im Januar 1945 muß Horst Schneider zum Reichsarbeitsdienst einrücken. Einem Monat später wird seine RAD-Abteilung von der Waffen-SS übernommen und an die Westfront geschickt. Doch in Belgien geraten die 16jährigen Jungen bald in Kriegsgefangenschaft.

    Je länger der Krieg dauert, umso mehr bestimmen Fliegeralarme und Bombenangriffe den Alltag. Das Bombeninferno am 13. Februar 1945 in Dresden überlebt die 18jährige Hildegard de Parade letztlich nur durch ein grausiges Schutzschild, einen auf ihr liegenden Leichnam, der sie vor den Bombensplittern bewahrt.

    Die Texte des Buches sind mit zahlreichen Fotos und Dokumenten der Autoren illustriert.

    Aus dem Inhalt
    Alles ist anders als vorher - Nochmal davongekommen - Gewagte Kunststückchen - Die Zeit wollte nicht vergehen - Blumenbote im Hotel Adlon - Wie mein Bruder arisch wurde - Luba - das Judenkind - Wir durften es nicht wissen - Fronleichnamsprozession - Im Kupferwerk - Reifeprüfung - Tanz auf dem Schleifplatz - Luftwaffenhelfer - Ein eisiger Tag - Ich suche das Vogtland - Das Geheimnis von Haus Nr. 37 - Die letzte Kriegsweihnacht - Silvesterfete 1944 - Ich war erst 16 - Sogar die Elbe brannte - Wäre der Zug nur ewig weitergerollt - Kartoffelschäler gesucht - Wir wollten Männer sein

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Priester, Helga<br>Fluchtweg Bulgarien
    Priester, Helga
    Fluchtweg Bulgarien
    Abel, Werner<br>Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Abel, Werner
    Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Udke, Gerwin<br>Schreib so oft Du kannst
    Udke, Gerwin
    Schreib so oft Du kannst
    Pordzik, Gerhard<br>Wo ist Gandhi?<br>(in Berlin)
    Pordzik, Gerhard
    Wo ist Gandhi?
    (in Berlin)
    Frauen an der Heimatfront. Gebundene Ausgabe
    Frauen an der Heimatfront. Gebundene Ausgabe
    Volkmann, Ingrid<br>Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit
    Volkmann, Ingrid
    Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce