Zeitgut-Startseite
 

 
 

Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 E-Book
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Unvergessene Weihnachten. Band 11, Taschenbuch-Ausgabe
Unvergessene Weihnachten. Band 11, Taschenbuch-Ausgabe
EURO 6,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
03.Trümmerkinder. Klappenbroschur
04.Unsere Heimat - unsere Geschichten
05.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
06.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
07.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
08.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
09.Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
10.AA Übersicht Reihe Zeitgut
Band 1 bis 31

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutz
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Trümmerkinder. Klappenbroschur
    In den Warenkorb

    Zeitzeugen erzählen aus der Nachkriegszeit. 1945-1952

    :: Band 28 | Reihe Zeitgut | Taschenbuch-Ausgabe mit Klappenbroschur
    Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    256 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Chronologie,
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-216-1, EURO 10,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    Leben zwischen Ruinen

    Trümmerkinder erinnern sich in diesem Buch an die unmittelbare Nachkriegszeit der Jahre 1945 bis 1952. Die Kinder erdulden nach dem Krieg Hunger und Kälte, und es fehlt ihnen an Kleidung. Sie lernen in überfüllten Schulklassen und spielen oft zwischen Trümmern. In den zerstörten Städten herrscht große Wohnungsnot, und Lebensmittel müssen auf „Hamsterfahrten“ organisiert werden.

    Die meisten Mütter müssen, wie schon während des Krieges, allein für die Familie sorgen. Viele Väter sind gefallen, verschollen oder befinden sich in Kriegsgefangenschaft. Kindern hat der Zweite Weltkrieg nicht nur ihre Familienangehörigen, Freunde und Nachbarn geraubt, sondern auch ihre unbeschwerte Kindheit und ihr vertrautes Zuhause zerstört. Sie sind damit die späten Opfer des Krieges. Zwar müssen sie nun keine Angst mehr vor Bombenan-griffen haben, aber der Krieg geißelt die Menschen nun mit Krankheiten wie Diphtherie und Typhus.

    Groß ist der Wunsch, sich endlich einmal richtig satt essen zu können. Inken Drozd beschreibt in ihrer Geschichte „Die Hungerjahre“, wie sie und ihre Geschwister versuchen, den Mangel mit „Brotlutschen“ spielerisch zu überlisteten. Allein, wer in bäuerlichen Haushalten aufwächst, hat eine Chance, täglich satt zu werden.
    Der „Henkelmann“ gehört in der Nachkriegszeit zu den gebräuchlichen Utensilien der Schulkinder. Die meisten gehen vor allem wegen der Schulspeisung gern zur Schule, aber auch, um der häuslichen Enge oder der schweren Mitarbeit auf Hof und Feld zu entfliehen. Denn um zu überleben, müssen auch die Jüngsten mit anpacken. Sie sammeln Ähren, Bucheckern und Eicheln oder machen Altpapier und Lumpen zu Geld. Für Naturalien oder ein kleines Taschengeld helfen die Kinder im Sommer bei der Obsternte und erledigen kleine Gefälligkeiten für die Nachbarn.

    In der Geschichte „Trümmerspiele“ erfahren wir von Waltraud Klaukin, wie für Berliner Kinder die Rui-nen der Stadt zu Abenteuerspielplätzen werden. Kinderbanden schlagen hier Schlachten im Steinewerfen, es wird geklettert, geforscht und in ausgebombten Wohnungen „Vater-Mutter-Kind“ gespielt.
    Doch die Spiele in den einsturzgefährdeten Trümmerlandschaften sind nicht ungefährlich, auch Munitionsreste geraten dabei in Kinderhände, häufig mit bösen Folgen.

    Wenn Gudrun Henjes von einer Notgemeinschaft mit Flüchtlingen auf ihrer Wohnungsetage erzählt, dann hören wir neben der Anteilnahme an den Schicksalen der neuen Mitbewohner auch die Freude über die vielen neuen Spielgefährten heraus. Man improvisiert und macht das Beste aus der schwierigen Situation.

    Heute staunen die Menschen dieser Generation oft, wie sie ihre Kindheit trotz aller Entbehrungen letztlich überstanden haben. So grotesk es klingen mag, für die damaligen Kinder war dieses Leben mit all seiner Not „normal“, die Jüngeren kannten es kaum anders. Denn Kinder verfügen über die wunderbare Gabe, sich ziemlich rasch eine eigene kleine Welt aufzubauen.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Zwölf Särge und kein Toter
    Zwölf Särge und kein Toter
    Nichts führt zurück <br>(erweiterte Neuauflage).    Zeitgut Auswahl
    Nichts führt zurück
    (erweiterte Neuauflage). Zeitgut Auswahl
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
    Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
    Frauen an der Heimatfront. Klappenbroschur-Ausgabe
    Frauen an der Heimatfront. Klappenbroschur-Ausgabe
    Lebertran und Chewing Gum. Taschenbuch-Ausgabe
    Lebertran und Chewing Gum. Taschenbuch-Ausgabe



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce