Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Unvergessene Weihnachten. Band 11, Taschenbuch-Ausgabe
Unvergessene Weihnachten. Band 11, Taschenbuch-Ausgabe
EURO 6,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
03.Trümmerkinder. Klappenbroschur
04.Unsere Heimat - unsere Geschichten
05.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
09.Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutz
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
    In den Warenkorb

    Erinnerungen von Kindern an ihre Spiele. 1930 - 1968

    :: Band 29 | Reihe Zeitgut | Klappenbroschur
    32 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    256 Seiten mit 53 Abbildungen, Ortsregister, Chronologie,
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-226-9, EURO 11,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »


    Spielewelten unbeschwerter Kindheitstage

    "Räuber und Gendarm", "Vater, Mutter, Kind" oder "Himmel und Hölle" - bei diesen Spielen werden Erinnerungen an vergangene Kindheitstage lebendig. Damals, als die Straße noch Spielplatz war, genügten ein Stück Kreide für die Hopse, ein paar Murmeln oder ein Springseil. Als die Kinderzimmer noch nicht überquollen, war die Fantasie viel mehr gefragt - und sie kannte keine Grenzen. Die Geschichten in diesem Buch erzählen von unbeschwerten Spielen und Abenteuern, die Kinder gemeinsam mit ihren Freunden erlebten, und von allerlei lustigen Begebenheiten, die sich damals zugetragen haben.

    Wenn Opa und Oma erzählen, was sie nach der Schule oder in den Ferien gemacht haben, dann staunen die heutigen Enkel nicht selten. Da gab es keinen Fernseher, der einem die Langeweile vertreiben konnte, keinen Computer und natürlich auch keine Videospiele. Stattdessen ging man raus, um mit den Nachbarskindern Kästchenhüpfen auf der Straße zu spielen, denn Autos fuhren damals noch kaum. Oder man erkundete mutig als Indianer verkleidet die Umgebung, baute sich aus Stöckchen und Moos im Wald einen Unterschlupf. Bei schlechtem Wetter wurde der Dachboden zum Abenteuerspielplatz. Die wenigen Spielsachen, die die meisten Kinder damals besaßen, wurden besonders in Ehren gehalten. Die Mädchen hätschelten ihre Puppen und verteidigten sie vor den wilden Spielen der Jungen, die ihre Zinnsoldaten gegeneinander kämpfen ließen.
    Und wer das gewünschte Spielzeug nicht besaß, der bastelte es sich selbst. So wie bei Helga Lemmrich. Unter dem Titel „Unsere Fantasie kannte keine Grenzen“ berichtet sie von Spielen, die sie und ihre Freunde liebten. Gleich hinter ihrem Haus gab es eine Druckerei, deren Mitarbeiter den Kindern verdruckte Blöcke oder verschnittene Postkarten überließen, aus denen sie sich eigene Puppenstuben oder die Figuren für ein Kasperltheater bastelten. Darin gaben sie dann Vorstellungen für die jüngeren Nachbarskinder. Danach hatten sie ihre liebe Not, die Kleinen wieder loszuwerden, hätte es für sie doch immer so weiter gehen können.
    Von einem wirklich ereignisreichen ersten Ferientag berichtet Eckhard Siegert. Mit den Freunden kletterten sie auf Bäume und erkundeten dunkle Bereiche des Waldes. Beim Spielen im Tümpel rutschte einer der Jungen aus und wurde nass bis auf die Knochen. Als die Kinder sich nach ihrem Ausflug am Obstbaum einer Bäuerin „bedienten“, wurde Eckhard Siegert von der Bäuerin erwischt. Die verpasste ihm einen Satz heiße Ohren, doch was noch schlimmer war, sie nahm ihm seine kostbare Beute auch gleich wieder ab.
    Erni Flohr erinnert sich an eine traurige Geschichte aus ihrer Kindheit in den 30er Jahren. Von ihrer Patentante bekam sie einen bunten Kreisel geschenkt, einen „Tanzknopf“. Als ihr einmal die Schnur des geliebten Spielgerätes riss, besorgte ihr ein jüdischer Junge aus der Nachbarschaft Ersatz im Laden seines Vaters. Die beiden wurden richtig gute Freunde und verbrachten viel Zeit miteinander, und jedes Mal, wenn die Schnur wieder kaputt ging, gab es Ersatz. Eines Tages klingelte der Junge an Erni Flohrs Tür und übergab der Mutter eine Tüte mit Schnüren. Dann musste der Junge mit seiner Familie auf einen Lastwagen steigen. Erni Flohr sah ihn nie wieder.

    „Als wir Räuber und Gendarm spielten“ umfaßt 32 Erinnerungen von Kindern an deren Spiele. Die mal heiteren, mal traurigen, immer liebevoll und detailreich erzählten Geschichten haben sich im Zeitraum von 1930 bis 1968 zugetragen. Sie vermitteln anschaulich, wie es damals war, ein Kind zu sein. Ein Lesevergnügen für die Jüngeren, die die Zeit auf diese Weise kennenlernen können und für die älteren Leser, die sich an das ein oder andere Spiel selbst erinnern werden.

    Aus dem Inhalt
    Unsere Fantasie kannte keine Grenzen • Kasperle kommt! • Tanzknopfschnur oder: „Das ist für Erna“ • Wundertüten und Schweinepuppen • Bleisoldaten • Unsere Tegeler Kinderwelt • Dömitzer Spiele und Streiche • Auf der Dult • Gefährliches Spiel • Freiheiten auf dem Lande • Meine Eisenbahn • Großvaters roter Frosch • Vergebliche Versuche • Unrecht Gut gedeihet nicht! • Drachenwettkämpfe • Eulalia • Die Puppenmacherin • Die verschwundene Briefmarkensammlung • Wer nicht hören kann • Nasenbluten und Tränen • Ein „Piff-Paff-Boot“ und falsche Luftballons • Die Puppe mit den Schlafaugen • Faszination des Dachbodens • Meine Spielegeschichten • Buden bauen • Im Schlittenfieber • Puppenstube und Kaufmannsladen • Meine großen Puppen • Die erste Fahrt auf einem luftbereiften Roller • Wilster Jahrmarkt • Pfefferminzbonbons und Sägemehl • Meine Kinderbücher-Welt • Abenteuer in Wald und Flur • Ellermanns Trödelladen • Die Sensation bei Karins Geburtstag

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Schlüssel-Kinder. Klappenbroschur
    Schlüssel-Kinder. Klappenbroschur
    Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe
    Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe
    Getäuscht und verraten. Gebundene Ausgabe
    Getäuscht und verraten. Gebundene Ausgabe
    Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
    Unvergessene Schulzeit 1921-1945. Band 1
    Unvergessene Schulzeit 1921-1945. Band 1



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce