Im Buch konnte dieses Gedicht aus Platzgründen leider nicht vollständig abgedruckt werden.
 
Weihnacht
von Ernst von Wildenbruch (1845-1908)

Es tönt herüber, weither, weither
aus der endlosen Zeit eine Wundermär.
Wie ein Wipfelwehen, wie ein Lispeln süß
aus dem alten Garten, dem Paradies.

Und ein Stern ging auf, wie kein Stern je war,
da wurde die Nacht wie der Tag so klar.
Und eine Stimme kam aus des Himmels Höhen,
selig die Augen, die solches seh’n,

selig das Ohr, dem die Stimme erklingt,
selig alles, was Odem trinkt.
Denn das Wunder der Wunder geschah,
Gott wurde Mensch, Gott ist Euch nah.

Der sein Kleid sich webt aus dem Sonnengold,
der den Sternenmantel der Nacht umrollt,
er stieg hernieder aus Macht und Gewalt,
zog an des Menschen Leib und Gestalt,
um selber zu fühlen in Leib und Geist,
was das Menschenleben auf Erden heißt.

Da wurde süß das bittere Blut,
alles, was böse, das wurde gut.
kein Hochmut war auf der Welt,
nicht mehr herrschte das schlimme Geld.

Das Herz des Menschen ging liebenden Schlag,
der Mensch war glücklich für einen Tag.
Vom Übel erlöst und vom Leid befreit,
das war Weihnacht, die selige Zeit!

Weihnacht, du strahlender Lichterbaum,
Weihnacht, du sehnender Gottestraum!

Verklungen die Mär, der Strom ist verblaßt,
wiedergekommen sind Leid und Last,
Gut ward böse, Liebe entwich,
Haß und Leid in die Herzen schlich.

Sehnsucht steht an der Tür und weint,
blickt und blickt, ob kein Stern erscheint,
horcht und horcht, ob kein Laut sich regt,
die Himmelsbotschaft herniederträgt.

Störet die heilige Sehnsucht nicht,
Gott versteht, was sie lautlos verspricht.

Einmal, vielleicht einmal noch im Weltenraum
läßt er uns strahlen den Lichterbaum,
sendet uns vom Himmel her,
einmal, noch einmal die Wundermähr:

Friede auf Erden, Ende dem Haß,
Freude den Menschen ohn’ Unterlaß,
von euch genommen sind Bosheit und Neid,
zu euch gekommen Glück ohne Leid.
Weihnacht, Weihnacht, du selige Zeit.
Bild Aus: Unvergessene Weihnachten
Erinnerungen aus guten und aus schlechten Zeiten. 1917-1994
Doppelband; Band 1 und 3 in einem Buch.
352 Seiten mit vielen Abbildungen
und Ortsregister, gebunden.
Zeitgut Verlag, Berlin, 2008
ISBN 978-3-86614-149-0, 9,95 Euro
Mehr erfahren »

Buchtipps

zur Übersicht Reihe Zeitgut
Buchcover NEU
Band 31. Im Konsum gibts Bananen
Alltagsgeschichten aus der DDR
1946–1989
Mehr erfahren »
Unsere Heimat - unsere Geschichten Band 30. Unsere Heimat - unsere Geschichten. Wenn Erinnerungen lebendig werden. Rückblenden 1921 bis 1980
Mehr erfahren »
Als wir Räuber und Gendarm spielten Band 29. Als wir Räuber und Gendarm spielten. Erinnerungen von Kindern an ihre Spiele. 1930-1968
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Trümmerkinder" Band 28. Trümmerkinder
Erinnerungen 1945-1952
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Kriegskinder erzählen" Band 27. Kriegskinder erzählen
Erinnerungen 1939-1945 
Mehr erfahren »
zum Shop
Klick zum Buch "Damals bei Oma und Opa" Damals bei Oma und Opa
30 Zeitzeugen erinnern sich an ihre Großeltern. Originalausgabe, gebundene Geschenkausgabe.
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Aus Großmutters Zeiten" Aus Großmutters Zeiten
Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend in Pommern 1926-1945
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Späte Früchte" Florentine Naylor
Späte Früchte für die Seele
Gedanken, die das Alter erquicken
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Momente des Erinnerns" Momente des Erinnerns
Band 3. VorLesebücher für die Altenpflege
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Der Lagerjunge" Reinhard Tischer
Der Lagerjunge
17 Jahre in Baracken 1945-1962
Mehr erfahren »

Navigationsübersicht / Sitemap

zum Shop  |   Bestellen  |   Gewinnen  |   Termine  |   Leserstimmen  |   Wir über uns  |   Lesecke
Modernes Antiquariat  |   Flyer  |   Plakate  |   Schuber  |   Lesezeichen  |   Postkarten  |   Aufsteller  |   Videoclip  |   Dekohilfe  |   Anzeigen

Themen