Leseecke

Ingrid Volkmann als Kind 1942
Zu Besuch bei den Großeltern in Görlitz-Moys machten mir die Kahnfahrten auf der Neiße besonderen Spaß. Ingrid Volkmann als Kind 1942

Das Wiedersehen

aus "Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit" von Ingrid Volkmann

Wie schon geschildert, war mein Vater körperlich unversehrt und ohne Lagerhaft aus dem Krieg nach Fürth zurückgekehrt. Er meldete sich bei der örtlichen Behörde sofort an, wurde als ehemaliger Parteiangehöriger zu Aufräumarbeiten bei der Stadt verpflichtet und sicherte sich aber so seinen Unterhalt, weil ihm damit auch Lebensmittelkarten zustanden. In den ersten Monaten blieb mein Vater ohne Nachricht von der Familie. Die letzten Lebenszeichen von uns stammten aus Sonnenberg im Sudetenland. Den Ort hatte er neben Fürth auch auf seinem Entlassungsschein als Ziel angegeben. Sicher erfuhr er aber sehr bald, dass das Sudetenland, obwohl zunächst teilweise von den Amerikanern eingenommen, wieder der Tschechoslowakei und somit auch dem russischen Einflussbereich zugeschlagen wurde. Es hatte sich zudem herumgesprochen, dass die Deutschen aus dem ehemaligen Sudetengau und aus der späteren Tschechoslowakei ausgewiesen wurden. So fragte er sich ständig, ob die Familie wieder nach Schlesien zurückgekehrt oder an einen anderen Ort evakuiert worden war. Oder tauchte sie bald in Fürth auf? Zunächst funktionierten weder Post noch Bahn, geschweige denn Telefon. So konnte er nur abwarten und hoffen, dass wir – Mutti mit uns zwei Kindern – uns irgendwann meldeten oder auftauchten.
Es ist ein Wunder, dass in diesen wirren Zeiten, zumindest regional, die Postzustellung im Oktober schon wieder in Gang kam. Eines Tages brachte der Briefträger eine an meine Mutter adressierte Postkarte zu ihm nach Fürth. Der Absender war unsere Weggefährtin, die uns bis Hof begleitet hatte und die sich nach der Rückkehr in ihren Heimatort nach unserem Befinden erkundigte. Mein Vater konnte aus den weiteren Zeilen schließen, dass meine Mutter auf der Reise von Schlesien nach Bayern erkrankt und in Hof in ein Krankenhaus eingeliefert worden war. Auch nach mir fragte die Fremde. Mein Vater antwortete sofort, um weitere Einzelheiten über unseren Aufenthalt zu erfahren. Nach wenigen Tagen traf folgender ausführliche Antwortbrief unserer Weggefährtin ein: 

Pfofeld, 10.10.45
Sehr geehrter Herr Paeselt!
Ich erhielt heute Ihren Brief vom 5.10. und bin ganz überrascht, dass Ihre Frau noch nicht da ist. Ich muß annehmen, dass sie noch ernstlich krank geworden ist. Ich will aber hoffen, dass Sie Ihre Frau inzwischen gefunden haben und sie gesund zu Hause ist.
Wenn ich nur geahnt hätte, dass Sie zu Hause sind, dann hätte ich Ingrid mit mir genommen und zu Ihnen gebracht und Sie hätten sicher Ihre Frau vielleicht in Hof holen können. Ihre Frau hat aber gar nicht damit gerechnet, daß Sie da sind. Falls Sie Ihre Frau nicht gefunden haben, was ich jedoch keinesfalls annehmen will, so schreibe ich Ihnen nähere Einzelheiten.
Auf der Fahrt nach Bayern lernte ich Ihre Frau in Dresden kennen und da wir beide in Nürnberg das gleiche Ziel hatten, fuhren wir zusammen. Näheres werden Sie ja durch Ihre Frau erfahren. Unterwegs wurde Ihre Frau krank, sie bekam Durchfall, der immer schlimmer wurde. In Hof war es dann so schlimm, dass Ihre Frau vor Schwäche nicht mehr weiter konnte und ich habe sie dann auf ihren Wunsch ins Krankenhaus gebracht. Es ist dies ein Hilfskrankenhaus für Flüchtlinge, welches in einer Schule untergebracht ist. Sie werden es leicht finden. Dies war am 5.9. und ich bin sehr beunruhigt, dass Ihre Gattin noch nicht daheim ist. Ich selbst konnte mich in Hof nicht länger aufhalten, da ich nach Erhalt meines Passierscheins keine Aufenthaltsgenehmigung mehr erhielt.
Aus den Erzählungen Ihrer Frau habe ich erfahren, dass Ihr Sohn und Ihre Schwiegermutter in Görlitz gestorben sind. Näheres weiß ich darüber auch nicht. Sachen hatte Ihre Frau noch und auch Geld. Sie werden verstehen, dass ich bei der Kürze unserer Bekanntschaft nicht näher unterrichtet bin.
Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie Ihre Frau und Tochter inzwischen gesund zu Hause haben und bitte Sie, mir bald Nachricht zu geben.
Bestens grüßend Friedel P.

Mein Vater hatte diesen Antwortbrief unserer Zufallsbekanntschaft nicht erst abgewartet, sondern sich sofort nach Erhalt der ersten Postkarte zumeist mit Güterzügen auf den Weg nach Hof gemacht. Dort angekommen, hatte er sich von Krankenhaus zu Krankenhaus durchgefragt und uns letztlich aufgespürt. Eines Tages wurde ich an die Tür des „provisorischen Kinderheims“ auf dem Dachboden der Klinik gerufen und da stand ein ziemlich abgemagerter und verhärmter alter Mann vor mir! Erst als ich ihn meinen Namen aussprechen hörte, erkannte ich meinen Vater. Da sprang ich an ihm hoch, er nahm mich in seine Arme und ich brach in ein lautes Schluchzen aus. Doch es waren Tränen der Erleichterung und Aufregung. Hatte ich meinen Vater doch Monate nicht mehr gesehen! Und jetzt wollte er mich abholen! Wenn auch nicht in das Zuhause, welches ich mir vorstellte. Denn „mein Zuhause“ war in den letzten Jahren Jauer gewesen. An Fürth, das ich nur von Stippvisiten kannte, besaß ich nur Fetzen der Erinnerung. Mutti durfte zu meiner großen Enttäuschung noch nicht mitkommen, denn ihr Gesundheitszustand ließ den Transport nicht zu. Ärztliche Bescheinigungen bestätigen ihren Aufenthalt im Hilfskrankenhaus für Flüchtlinge in der Neustädter Schule in Hof vom 5.9. bis 27.10. 1945.

zum Shop »


Archiv

Wer braucht schon hundert und hundert Eier? »

Eine Geschichte aus dem Buch "Geborgen bei Oma und Opa" aus dem Fichtelgebirge, Ostern 1944,  von Monika Schober  

Geschichten aus dem Klassenzimmer »

Immer wieder müssen junge Lehrer unvorhersehbare Situationen meistern. Manfred Wenderoth staunt nicht schlecht als sich seine Klasse im Biologieunterricht als ein Trupp erfahrener Maulwurfsjäger entpuppt.


Wo waren Sie am 9. November 1989?

2014 jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Der Kameramann Kai von Westerman war für einen französischen Fernsehsender hautnah dabei.  Lesen Sie hier seinen spannenden Bericht »

Hören, sehen und staunen »

Walter Moshammer hört 1923 in Berlin, dank Onkel Felix Dektorenempfängers, das erste Mal Radio und Dorothea Voigtländer staunt nicht nur über den neuen Fernseher, sondern auch über die vielen Besucher, die im Wohnzimmer Einzug halten.

"Lassen Sie meine Frau nicht im Stich!" »

Erika Peters berichtet was sie als "studentische Erntehilfe" 1939 in Niederzehren (Westpreußen) erlebte. Leseprobe aus "Frauen an der Heimatfront"

Drei Geschichten von Florentine Naylor »

Leseproben aus Florentine Naylors Buch
"Späte Früchte für die Seele".

Das konnte schief gehen »

Claus Fritzsche erzählt eine Geschichte, in der er verzweifelt versucht zwischen zwei Lastwagen einer Polizeikontrolle zu entkommen. Leseprobe aus "Schwarz über die grüne Grenze".

Eine Kindheit im Nachkriegs-Deutschland »

Lesen Sie in dem Buch "Der Lagerjunge" von Reinhard Tischer, wie der Alltag im Barackenlager in Mistelbach aussah. Hier lebte Reinhard Tischer 17 Jahre.

Freie Fahrt voraus »

Else Klein berichtet in dem Buch "Endlich wieder tanzen gehen" von ihren Reiseerlebnissen per Anhalter

Kriegskinder erzählen »

Wie erlebten Kinder den Kriegsalltag. Unser Buchtipp zum neuen ARD-Vierteiler vom 16. März bis 6. April 2009.

Winterfreuden »

Hanne Bujk mag Schauergeschichten am Ofenrohr und Bärbel Böhme berichtet von einem winterlichen Schulausflug 1948

Weihnacht »

Auf besonderen Wunsch einiger Leser finden Sie hier das vollständige Gedicht von Ernst von Wildenbruch aus der Geschichte "1918 meine schönste Weihnachtsfeier" von Erna Hanneman

Nauf in den Weinberg / Ferien bei Tante Marie »

Helga Amelung erinnert sich an Ferien im Rheinland

Konrad Adenauer, Kanzler mit rheinischem Humor »

Hannelore Siegel erzählt Erlebnisse aus fünf Jahren Arbeit mit Adenauer.

O mia bella Napoli - Ferienzeit 1955/56 »

Eine Reise in den Süden erzählt von Ingeborg Werneken

Geheimauftrag Währungsreform »

Willi Blaudow bewacht Säcke und Kisten voller Geld und Hans-H. Vogt bekommt 80 DM

Zwei Geschichten zum Muttertag »

Anna Strube sagt ein Gedicht auf und Hildegard Strauß erinnert sich an 1937

Mutterseelenallein »

Helga Naujoks und Elisabeth Dörffel erzählen ihre Geschichten

Die letzten Tage vor Kriegsende in Berlin »

Gerhard Pordzik berichtet vom April 1945

Osterfeuer in Bad Fredeburg »

Heinz Hellmich erinnert sich in seinem Buch "Mit Zimt und Zucker" an Ostern 1946

Buchtipps

zur Übersicht Reihe Zeitgut
Unsere Heimat - unsere Geschichten NEU
Band 30. Unsere Heimat - unsere Geschichten
. Wenn Erinnerungen lebendig werden. Rückblenden 1921 bis 1980
Mehr erfahren »
Als wir Räuber und Gendarm spielten Band 29. Als wir Räuber und Gendarm spielten. Erinnerungen von Kindern an ihre Spiele. 1930-1968
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Trümmerkinder" Band 28. Trümmerkinder
Erinnerungen 1945-1952
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Kriegskinder erzählen" Band 27. Kriegskinder erzählen
Erinnerungen 1939-1945 
Mehr erfahren »
zum Shop
Klick zum Buch "Damals bei Oma und Opa" Damals bei Oma und Opa
30 Zeitzeugen erinnern sich an ihre Großeltern. Originalausgabe, gebundene Geschenkausgabe.
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Aus Großmutters Zeiten" Aus Großmutters Zeiten
Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend in Pommern 1926-1945
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Späte Früchte" Florentine Naylor
Späte Früchte für die Seele
Gedanken, die das Alter erquicken
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Momente des Erinnerns" Momente des Erinnerns
Band 3. VorLesebücher für die Altenpflege
Mehr erfahren »
Klick zum Buch "Der Lagerjunge" Reinhard Tischer
Der Lagerjunge
17 Jahre in Baracken 1945-1962
Mehr erfahren »

Navigationsübersicht / Sitemap

zum Shop  |   Bestellen  |   Gewinnen  |   Termine  |   Leserstimmen  |   Wir über uns  |   Lesecke
Modernes Antiquariat  |   Flyer  |   Plakate  |   Schuber  |   Lesezeichen  |   Postkarten  |   Aufsteller  |   Videoclip  |   Dekohilfe  |   Anzeigen

Themen