Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Zils, Jürgen<br>Jahrgang 37 erzählt
Zils, Jürgen
Jahrgang 37 erzählt

EURO 16,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Frauen an der Heimatfront. Gebundene Ausgabe
    In den Warenkorb

    Erinnerungen 1939-1945

    :: Band 26 | Reihe Zeitgut | Gebundene Ausgabe
    36 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    320 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Chronologie,
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-206-4, EURO 13,90

    Das Buch gibt es in zwei Ausgaben:
    Gebundene Ausgabe, ISBN 978-3-86614-206-0, Euro 13,90 € »
    Taschenbuch-Ausgabe, ISBN 978-3-86614-208-4, Euro 11,90 € »

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    „Liebe kleine Schaffnerin, sag, wo fährt dein Wagen hin…“. Nett und harmlos klingt dieser Schlagertitel. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 sah man sie immer öfter im Straßenbild in Deutschland: die jungen Frauen in den Uniformen der Post oder der Bahn zum Beispiel, kriegsdienstverpflichtet und in Funktionen, die zuvor überwiegend Männer innehatten. Während diese an der militärischen Front kämpften, standen die Frauen im Deutschen Reich selbst an der so genannten Heimatfront. Mit diesem, von den Propaganda-Strategen des Dritten Reiches geprägten Schlagwort sollten alle Kräfte für den „Endsieg“ mobilisiert werden. Auf Feldern, in Krankenhäusern und Rüstungsbetrieben, in Büros und Amtsstuben, beim Schanzen und bei der Fliegerabwehr wurden Mädchen und Frauen dringend gebraucht. Ab Kriegsbeginn 1939 wurden die jüngeren verpflichtet, Reichsarbeitsdienst zu leisten. Ungelernte Hausfrauen wurden zum Kriegshilfsdienst einberufen.
    Im vorliegenden Buch schildern 28 Zeitzeuginnen der Jahrgänge 1913 bis 1929 und vier männliche Zeitzeugen die weitgehend unbekannte und vergessene Seite des Kriegsalltages in der Heimat. Sie erzählen von schweren Zeiten, die alle persönlichen Lebenspläne vereitelten und entscheidend in das Leben einschnitten.
    In dem kleinen Dorf Niederzehren an der polnischen Grenze erlebt Erika Peters, die dort als studentische Erntehilfe auf einem Bauernhof arbeitet, hautnah den Kriegsausbruch. „Lassen Sie meine Frau nicht im Stich!“, bat sie der Bauer, der in den ersten Kriegstagen eingezogen wurde. Der Bauernfamilie blieb Erika Peters nach dieser schweren Zeit ein Leben lang in Freundschaft verbunden.
    Von ihrem Dienst als Schaffnerin in den Kriegsjahren berichtet die Eisenbahnerin Rosa Koch aus Frankfurt am Main. Wie viele andere Frauen hatte sie es anfangs schwer, sich gegenüber ihren männlichen Kollegen zu behaupten. Zudem war ihr Dienst keineswegs ungefährlich. Von Tieffliegerangriffen auf Züge erzählt sie und von einer Bombennacht in Köln, die sie versehentlich zwischen Benzinfässern verbrachte.
    Wer sich wie Günter Heusers Mutter in einen polnischen Fremdarbeiter verliebte und von ihm gar ein Kind bekam, riskierte damit sein Leben. Am 14. Mai 1943 wurde Erika Heuser verhaftet. Die Anklage lautete: „Rassenschande“. Erika wurde in das KZ Ravensbrück deportiert. Dort fand sie als Häftlingsnummer 39944 den Tod.

    Sechs Jahre Kriegsalltag spiegeln sich in den Geschichten der Frauen wieder, die hier von außergewöhnlichen Erlebnissen ihres Lebens erzählen. Von Bombenkrieg und Flucht, von Trauer und Schicksalsschlägen wird in diesem Buch erzählt, aber auch von Mut und Lebenswillen, von Verrat ebenso wie von Menschlichkeit. Damit setzt der neue Frauenband – diesmal als Originalausgabe – die Sammlung fort, die in den Zeitgut-Bänden „Als wir Frauen stark sein mußten. 1939– 1945“ und „Endlich wieder tanzen gehen. 1945–1952“ von Beginn an auf großes Interesse stieß.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Schicksalstage 1945.Taschenbuch-Ausgabe
    Schicksalstage 1945.Taschenbuch-Ausgabe
    Täglich Krieg. Gebundene Ausgabe
    Täglich Krieg. Gebundene Ausgabe
    Endlich wieder tanzen gehen.  Zeitgut Auswahl
    Endlich wieder tanzen gehen. Zeitgut Auswahl
    Irene und Ernst Guicking<br>Sei tausendmal gegrüßt
    Irene und Ernst Guicking
    Sei tausendmal gegrüßt
    Als wir Frauen stark sein mußten. Zeitgut Auswahl
    Als wir Frauen stark sein mußten. Zeitgut Auswahl
    In schweren Zeiten braucht man Glück
    In schweren Zeiten braucht man Glück



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce