Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Unvergessene Weihnachten, Band 14
Unvergessene Weihnachten, Band 14
EURO 10,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Schön, Heinz
Pommern auf der Flucht. 1945
02.Peeters, Dieter
Vermißt in Stalingrad
03.Banaszak, Harry
Keiner hat mich je gefragt
04.Grimm, Hannelore; Mruck, Armin
Zwei deutsche Lebenswege zwischen Diktatur und Demokratie
05.Volkmann, Ingrid
Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit
06.Loeck, Hans-Werner
Die Brücke über den Embach
07.Schwuchow, Norbert
Pommersche Erinnerungen
08.Abel, Werner
Spasibo Iwan - Danke Soldat
09.Acker, Margitta
Vom Ostseestrand in fernes Land
10.Christians, Lutz
Immer nach Westen

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Wiggli-von Loewenich, Gertraud
    Mein Bild des Vaters

    In den Warenkorb

    Auf der Suche nach meinem Vater, der als Wehrmachtspfarrer in Stalingrad starb.

    112 Seiten, mit Fotos und Dokumenten
    Broschiert.
    Sammlung der Zeitzeugen (75),
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-232-3, EURO 9,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »

    Übersicht zur Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum nächsten Band Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum vorherigen Band Sammlung der Zeitzeugen »


    Vorwort
    Ich habe meinen Vater, der Pfarrer war, nicht gekannt. Obwohl ich also in einer normalen, weltlichen Familie aufgewachsen bin, habe ich mich immer als Pfarrerskind bezeichnet und auch so gefühlt. Denn der tote Vater war stets anwesend, er hat unser Leben bestimmt, er hat befohlen, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, er hat uns beobachtet, ob wir die Gebote achten, nicht lügen noch stehlen, ob wir beten und folgen. Er war für mich der himmlische Vater, eigentlich mit Gott gleich zu setzen. In diesem Buch habe ich versucht, meinen Vater zu finden, so wie er vielleicht wirklich war mit allen Schwächen und Stärken. Vor allem bin ich der Frage nachgegangen, warum er sich 1938 als Militärpfarrer anstellen ließ, wozu ihn niemand gezwungen hat. Auch suchte ich eine Antwort auf meine Frage, warum er in der verzweifelten Lage um Stalingrad bei seiner Kompanie blieb und sozusagen seine Familie geopfert hat. Ich nehme an, daß es anderen Kindern, die im Krieg ihren Vater verloren haben, ähnlich ergeht wie mir: der Unbekannte begleitet einen, er ist da und nicht da. Er beeinflußt das Leben auf eine imperative Art. Wir sind ein Teil von ihm, ohne ihn zu kennen. Dieses Buch ist der Versuch, meinem Vater zu begegnen und mit ihm ins Gespräch zu kommen. Ich habe das mit historischen Fakten und mit meinen Gedanken gemacht, zum Teil in Form von Gedichten, dort wo die prosaische Sprache versagt.

    Aus dem Inhalt
    Vorwort • Aus dem Tagebuch einer Reise nach Stalingrad • Auszug aus einem Brief des G. Medroso • Bericht eines seltenen Urlaubs • Die letzten Ferien • Das Bild über dem Klavier • Nachrichten an Jutta von Loewenich 1946 • Der Heimkehrer Bilger • Der Anfang • Die Familie meines Vaters • Familienleben • Auszug aus der Chronik des Clemens von Loewenich • Gottes Strichcode • Die Mutter • Ersatzväter • Gespräche • Auszug aus einem Brief aus Russland • Sünden • Der verlorene Glauben • Andromeda-Nebel • Der letzte Brief

    Zum Autor:
    Gertraud Wiggli-von Loewenich, geb. 1938 in Nürnberg. Nach den Bombenangriffen auf Nürnberg und der Zerstörung ihrer Wohnung zog die Familie 1945 nach Erlangen. Gertraud von Loewenich studierte Medizin und Astronomie in Erlangen und Basel, unterrichtete medizinische Fächer an einer Krankenpflege-Schule. Nach der Erziehung ihrer vier Kinder war sie in der Kantons- und Gemeindepolitik tätig. Sie lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Basel. Heute ist sie als Schriftstellerin und Lyrikerin tätig.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Schülke, Klaus W.<br>Eine Berliner Schulzeit im heißen und im kalten Krieg
    Schülke, Klaus W.
    Eine Berliner Schulzeit im heißen und im kalten Krieg
    Kirchner, Wenderoth, Busch<br>Guten Morgen, Herr Lehrer
    Kirchner, Wenderoth, Busch
    Guten Morgen, Herr Lehrer
    Tischer, Reinhard<br>Der Lagerjunge
    Tischer, Reinhard
    Der Lagerjunge
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Abel, Werner<br>Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Abel, Werner
    Spasibo Iwan - Danke Soldat
    Balke, Wolfgang<br>Nur nicht mit den Wölfen heulen
    Balke, Wolfgang
    Nur nicht mit den Wölfen heulen



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce