Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Sielaff, Jörg<br>Gespräch mit meinem vermissten Vater
Sielaff, Jörg
Gespräch mit meinem vermissten Vater

EURO 14,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Mauer-Passagen. Taschenbuch-Ausgabe
    In den Warenkorb

    Grenzgänge, Fluchten und Reisen 1961-1989

    :: Band 19 | Reihe Zeitgut | Taschenbuch-Ausgabe
    46 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    368 Seiten mit vielen Abbildungen,
    Ortsregister, Chronologie,
    Zeitgut Verlag, Berlin.
    zur Zeit nicht lieferbar

    ISBN: 3-86614-171-8, EURO 9,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Wahnsinn von Anfang bis Ende
    In den frühen Morgenstunden des 13. August 1961 mußten die Menschen in Ost- und West-Berlin fassungslos zusehen, wie zwischen ihnen, quer durch die gesamte Stadt, eine Mauer entstand. Bewachte Baukommandos legten Stacheldrahtrollen aus, rissen das Straßenpflaster auf und begannen mit Steinen und Mörtel eine Mauer zu errichten, bis sie selbst dahinter verschwanden. Damit war in Berlin das letzte Schlupfloch zwischen Ost und West geschlossen. Endgültig war der eiserne Vorhang niedergegangen, 28 Jahre blieb er verschlossen.

    Ein Journalist allein in der Nacht
    Hermann Meyn, später Journalist beim SPIEGEL und Honorarprofessor in Hamburg, arbeitete in der Nacht zum 13. August 1961 als junger Redakteur "allein auf weiten Fluren" im RIAS-Funkhaus in West-Berlin. In dem jetzt erschienenen Buch "Mauer-Passagen" schildert er seine Erlebnisse. Gemeinsam mit 39 anderen Zeitzeugen läßt er den Wahnsinn der "Mauer-Jahre" noch einmal aufleben.

    In dem Buch steht nicht die 1.300 Kilometer lange "Mauer" von der Ostsee bis ins Vogtland im Mittelpunkt. Die Schilderungen konzentrieren sich auf die Menschen, die an der Mauer gelitten haben, wenn sie von einem Deutschland ins andere reisen wollten. Mit den Episoden bleibt eine Zeit lebendig, die sich niemand zurück wünscht.

    Peter Franke, ein anderer Zeitzeuge, beschreibt die absurden Bedingungen, unter denen seine alte und kranke Mutter 1964 zu ihm in den Westen übersiedeln darf. Jedes Küchenbrettchen, jedes Nachthemd und jeder Gurkenhobel wird aufgelistet, von Zeugen bestätigt und vom Schätzer beurteilt.

    Bücher-Schmuggel vorbei an der Stasi
    Der Theologiestudent Meinhard Schröder gerät 1967 in Stasi-Observation, als er häufig nach Ost-Berlin fährt. Weil er als Oberschüler in der DDR einen späteren West-Flüchtling zum Klassenkameraden hatte, wird vermutet, er sei an organisierter Fluchthilfe beteiligt. Dass er mit jedem Besuch Bücher nach Ost-Berlin schmuggelt, bemerkt niemand.

    Von ihrer DDR-Flucht über Prag 1967 berichtet die Lehrerin Maria-Elisabeth Warnke. Ihre Schwestern im Westen beauftragen eine Fluchthilfe-Organisation. Mit einer Reisegruppe, von der sie sich unterwegs heimlich absetzt, kommt sie in die Tschechoslowakei. Nicht jede Flucht endet so glücklich.

    Amüsant zu lesen ist Hans Peter Kutschas kleine Typologie der DDR-Grenzpolizisten, die er anläßlich vieler Tagesreisen zusammentrug. Damals vermied man Auseinandersetzungen mit den Grenzern, sie waren meist nervenzehrend und zeitraubend.

    Wie eine Verbrecherin behandelt
    Zermürbende und angstvolle Wochen schildert Helga Brachmann aus Leipzig 1973. Nach der heimlichen Westflucht ihrer Tochter tauchen Stasileute auf und versiegeln das Mädchenzimmer. Sie selbst wird wie eine Verbrecherin behandelt. Zwei Jahre später gerät sie erneut in die Mühlen des Systems, als ihr Sohn Christian Kunert, von Wolf Biermann öffentlich als Kupane bloßgestellt, in Haft kommt und später in den Westen abgeschoben wird.

    Die Beiträge der Zeitzeugen aus Ost und West vermitteln ein vielschichtiges Bild jener Jahre. Die Texte werden durch Fotos und Dokumente der Autoren bereichert. So enstand ein spannendes und informatives Zeitdokument der jüngeren Geschichte.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
    Gebrannte Kinder. ZWEITER TEIL. Klappenbroschur
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Frauen an der Heimatfront. Klappenbroschur-Ausgabe
    Frauen an der Heimatfront. Klappenbroschur-Ausgabe
    Schuber:<br> Leben in den 50er Jahren
    Schuber:
    Leben in den 50er Jahren
    Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
    Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce