Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Sielaff, Jörg<br>Gespräch mit meinem vermissten Vater
Sielaff, Jörg
Gespräch mit meinem vermissten Vater

EURO 14,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Halbstark und tüchtig. Taschenbuch-Ausgabe
    In den Warenkorb

    Jugend in Deutschland 1950-1960

    :: Band 17 | Reihe Zeitgut | Taschenbuch-Ausgabe
    48 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    320 Seiten mit vielen Abbildungen,
    Ortsregister, Chronologie, Gewicht 310 Gramm
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-86614-114-9, EURO 10,90

    Das Buch gibt es in zwei Ausgaben:
    Gebundene Ausgabe, ISBN 978-3-933336-17-0, Euro 12,90 € »
    Taschenbuch-Ausgabe, ISBN 978-3-86614-114-8, Euro 9,90 € »

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    Die schweren Jahre der Nachkriegszeit gehen zu Ende, der wirtschaftliche Aufschwung wird spürbar. Unter den damals jugendlichen Zeitzeugen macht sich ein neues Selbstbewußtsein breit. Sie erhalten Taschengeld und sparen auf neue Fahrräder oder Mopeds. Die jungen Leute wollen fremde Kulturen und andere Menschen kennenlernen. "Uns Jugendlichen wird diese Welt zu eng", schreibt Agnes Setzepfand. "Wir sind 15, 16 Jahre alt und träumen von Reisen und Abenteuern." Und die Jugendlichen lehnen sich gegen Verbote und Vorschriften auf. Der Rock´n Roll, die "unmögliche amerikanische Musik", wird zum Ausdruck einer Generation, die eine bessere Zukunft erwartet.

    Doch müssen sich die meisten Jugendlichen ihre neuen Möglichkeiten erst einmal hart erarbeiten. In vielen Haushalten ist das Geld knapp, und Lehrstellen sind rar. Lehrlinge werden oft als billige Arbeitskräfte angesehen. Zwei Wochen Jahresurlaub und 45 Mark Lehrgeld im Monat sind Standard.

    Aus dem sowjetisch besetztenTeil Deutschlands berichten Jugendliche über die Lebensumstände in der DDR. "Durch die Bodenreform wurden alle Bauern entschädigungslos enteignet, die mehr als 100 Hektar besaßen, ebenso die Ritter- und Kirchengüter", schreibt Manfred Vogel. "Um weiteren Repressalien zu entgehen, flohen viele Betroffene in den Westen." Als Landwirte sind seine Eltern von früh bis spät auf den Beinen, um das staatliche Abgabesoll zu erfüllen und obendrein die Familie zu ernähren. Soll er diesen Beruf wählen?

    "An mir haftete der Makel, kein Arbeiter- oder Bauernkind zu sein", erzählt Ursula Fiessler. "Meine Eltern waren auch nicht in der SED. Beides war in der DDR für den gewünschten Berufsweg neben guten Leistungen häufig ausschlaggebend."

    Manches kleine Ereignis läßt heute schmunzeln. So wird Gertraud Berg zum Einsatz in der Landwirtschaft abkommandiert. "Die Amerikaner haben schon wieder Kartoffelkäfer über den Feldern der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft abgeworfen", hört sie von ihrem Vorgesetzten. Verdreckt, verschwitzt und wütend kommt sie am Abend nach Hause. Dieser Tag sollte ihr auch aus einem anderen Grund im Gedächtnis bleiben. Es war der 17. Juni 1953, der Tag des Volksaufstands in der DDR. "Mein Bruder erzählte an diesem Abend, daß er im Leipziger Hauptbahnhof miterlebt habe, wie Männer von einer Leiter aus das übergroße Stalinportrait an der Wand abstürzen ließen", erinnert sie sich. In vielen Beiträgen wird über den 17. Juni 1953 berichtet.

    Hautnah zeichnen die Zeitzeugen ein Bild ihres Alltags. Große und kleine Begebenheiten stehen nebeneinander. Mancher Leser wird sich in den Geschichten wiederfinden, doch auch den Jüngeren bieten sich Einblicke, die in Lehrbüchern nicht auftauchen. Ein wichtiges Zeitdokument der jüngeren deutschen Geschichte ist entstanden.

    Die Texte des Buches werden von Fotos und Dokumenten der Autoren begleitet.

    Aus dem Inhalt
    Der Start ins Leben - Lehrjahre sind keine Herrenjahre - Nylonverstärkt zur Jugendweihe - Palmarum 1951 - 1951 – ein aufregendes Jahr - Neue Freunde, neuer Lebensmut - Rote Schuhe - Landwirt – in dieser Zeit? - Hurra, ich habe eine Lehrstelle! - Was willst du eigentlich werden? - Keine Ausnahmen – Unterwegs - Die Nachricht von Stalins Tod - Ausnahmezustand in Leipzig - Mit der Zugsense durch den Fluß – Hausball – Sonntagsritual - Harte Landung - In Stellung - „Du bist fristlos gefeuert!“ - Mit dem Moped „auf Wanderschaft“ - Die Entdeckung einer Leidenschaft - Pfadfinder auf Tour - Der Autoreisezug - Leipzig – wir kommen! - Ein Koffer voller Gartenzwerge - Nicht nur Schwärmereien - Wie Elvis - Eine italienische Nacht - Noch 3 Pfennige - Eine Klassenfahrt – Liebe inbegriffen - Täglicher Antifaschismus - Quicklies, Vickies und Neckos - Mit Pferdeschwanz und Petticoat

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Stöckchen-Hiebe. Gebundene Ausgabe
    Stöckchen-Hiebe. Gebundene Ausgabe
    Rinnebach, Wolfgang<br>Die Laube<br>(in Berlin)
    Rinnebach, Wolfgang
    Die Laube
    (in Berlin)
    Lenke, Peter C.<br>Berlin erlebt im Zeitenwandel
    Lenke, Peter C.
    Berlin erlebt im Zeitenwandel
    Schuber:<br> Leben in den 50er Jahren
    Schuber:
    Leben in den 50er Jahren
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Lebertran und Chewing Gum. Gebundene Ausgabe
    Also packten wir es an. Gebundene Ausgabe
    Also packten wir es an. Gebundene Ausgabe



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce