Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Sielaff, Jörg<br>Gespräch mit meinem vermissten Vater
Sielaff, Jörg
Gespräch mit meinem vermissten Vater

EURO 14,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Getäuscht und verraten. Gebundene Ausgabe
    In den Warenkorb

    Jugend in Deutschland 1933-1939

    :: Band 16 | Reihe Zeitgut | Gebundene Ausgabe
    38 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    320 Seiten mit vielen Abbildungen,
    Ortsregister, Chronologie, Gewicht 484 Gramm
    Zeitgut Verlag, Berlin.
    zur Zeit nicht lieferbar

    ISBN: 3-933336-07-4, EURO 12,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    So unterschiedlich die 38 Erinnerungen dieses Buches auch sind, gemeinsam ist ihnen, daß sie einen unverstellten Blick in den Alltag einer Zeit bieten, die uns immer fremder zu werden droht. Deutschland vor knapp siebzig Jahren: Ein Land voll Rassenhaß, Willkür und Gewalt gegen Andersdenkende. Die Nazis nutzen geschickt die Unzufriedenheit und die Gefühle der Aussichtslosigkeit.

    "Vater war, wie viele andere auch, schon lange ohne feste Arbeit", schreibt Hans Östreich. "Er erhielt Wohlfahrtsunterstützung. Das war zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel." Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten interessiert den 13-jährigen nicht sonderlich. "Mich beschäftigte am meisten, wie ich nach meiner Schulentlassung eine kaufmännische Lehrstelle finden könnte", erinnert er sich. Das Kaufhaus Leonhard Tietz in Hanau, wo er seine Ausbildung beginnt, wird 1933 über Nacht "arisiert", und in "Westdeutsche Kaufhof AG" umbenannt. Juden werden aus leitenden Stellen entfernt. Der Kampf, den die Nationalsozialisten den Juden angesagt haben, wird bitterer Ernst.

    Doch nicht nur die Juden werden Opfer des Systems. Magda Riedel-Zehlke erzählt die Geschichte ihres Bruders Hansi, der wegen einer Hirnhautentzündung geistig behindert ist. Das neue "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" zwingt die Eltern, der Sterilisierung zuzustimmen. Im Mai 1934 wird der Junge zur Beobachtung in die psychiatrische Anstalt in Schwerin eingewiesen. Während der Schulferien darf Hansi nach Hause. Der behandelnde Arzt rät dem Vater, seinen Sohn nicht wieder in die Anstalt zurückzuschicken. Dieser Hinweis rettet Hansi das Leben. Zwei andere behinderte Kinder aus der Nachbarschaft sterben kurz darauf in dem Krankenhaus - angeblich an Lungenentzündung.

    Erschreckend hautnah ist der Bericht von Gertrud-Karola Wolff. Als Halbjüdin erlebt sie in Stuttgart inmitten gaffender Passanten den Tag nach der Reichskristallnacht als schauriges Schauspiel.

    Wolfgang Wüstefeld schildert seinen Rauswurf aus dem Gymnasium in Frankfurt an der Oder. Er hatte sich geweigert, der Hitler-Jugend beizutreten und beginnt nun eine Maurerlehre. Doch die meisten Jugendlichen empfinden solche Zweifel nicht und sind bald begeistert dabei. "Für uns war die Welt in Ordnung", erinnert sich Annemarie Frisch. "Marschmusik, singende junge Menschen, lachende Gesichter überall." Sechs Jahre glaubt sie an eine friedliche Entwicklung für Deutschland. Bei Kriegsbeginn 1939 hofft die Mehrheit noch, in ein paar Wochen würde alles vorbei sein. Es kommt ganz anders …

    Aus dem Inhalt
    Suche und Verblendung - Eine politische Katastrophe - 25 Pfennige Lohn am Tag - Kein Tag wie jeder andere - Alles verändert sich - Vom „Oberstift“ zum Fachdrogist - Kein Arbeitstag zu lang - Eine handfeste Belehrung - Barfuß in der Herbstsonne - Starker Tobak - Wir wollten zur See fahren - Und immer wieder war ich allein - Frühe Pflichten – Aschenputtel - „Luftschiff – – – marsch!“ - Flieger-Prüfung - „Ich lasse mich nicht unterkriegen!“ - Keine Chance für hochtrabende Pläne - Ein Jahr ist schnell vorbei - Der Rauswurf - Der kleine Lehrling - „Das sind doch Judde!“ - Das Magische Auge - Prag Wilson-Bahnhof - Arbeitsplatzwechsel verboten - „Lehrlinge kriegen nichts!“ - Noch ein Jahr Frieden - Ende der Sorglosigkeit

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Boeckh, Jürgen<br>Zwischen Kreuz und Hakenkreuz<br>(in Berlin)
    Boeckh, Jürgen
    Zwischen Kreuz und Hakenkreuz
    (in Berlin)
    Bannert, Peter<br>Meine Jugend in Sowjetlagern
    Bannert, Peter
    Meine Jugend in Sowjetlagern
    In schweren Zeiten braucht man Glück
    In schweren Zeiten braucht man Glück
    Irene und Ernst Guicking<br>Sei tausendmal gegrüßt
    Irene und Ernst Guicking
    Sei tausendmal gegrüßt
    Damals bei Oma und Opa
    Damals bei Oma und Opa
    Unvergessene Schulzeit. 1914-1945, Band 3
    Unvergessene Schulzeit. 1914-1945, Band 3



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce