Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten

Neuerscheinungen »
Zils, Jürgen<br>Jahrgang 37 erzählt
Zils, Jürgen
Jahrgang 37 erzählt

EURO 16,90

Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Kriegskinder erzählen. 1939-1945. Klappenbroschur
02.Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
03.Als wir Räuber und Gendarm spielten. Klappenbroschur
04.Trümmerkinder. Klappenbroschur
05.Unsere Heimat - unsere Geschichten
06.Gebrannte Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
07.Hungern und hoffen. Gebundene Ausgabe
08.Nachkriegs-Kinder
09.Schuber:
Leben in den 50er Jahren
10.Der Traum ist aus. Gebundene Ausgabe

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Heil Hitler, Herr Lehrer. Gebundene Ausgabe
    In den Warenkorb

    Kindheit in Deutschland 1933-1939

    :: Band 13 | Reihe Zeitgut | Gebundene Ausgabe
    50 Geschichten und Berichte von Zeitzeugen.
    360 Seiten mit vielen Abbildungen, Ortsregister, Gewicht 488 Gramm
    Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-933336-12-0, EURO 12,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen (Bewertungen) »
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht Reihe Zeitgut »
    Zum nächsten Band Reihe Zeitgut »
    Zum vorherigen Band Reihe Zeitgut »


    Zum Buch
    Das Mädchen Eva erlebt 1933, wie ihre Mutter den Vater verläßt und die Arbeit als Lehrerin verliert; sie ist Halbjüdin. Der Vater, langjähriges SA-Mitglied, zerstört mit seiner judenfeindlichen Polemik die Ehe. "Arische" Lehrerkollegen und die jüdische Großmutter helfen der allein stehenden Frau mit zwei Kindern, über die Runden zu kommen.

    1935 erlebt Eva bei einer Schulfeier bewußt ihre Zwitterstellung. An diesem Tag sollen die Schülerinnen aus Anlaß der "Heimkehr" des Saarlandes ins Deutsche Reich ihre BDM-Uniform tragen. Doch als "Vierteljüdin" darf Eva nicht im BDM sein. In ihrer Zivilkleidung sieht sie sich einem Heer von Uniformträgerinnen gegenüber. Als sich ihr eine neue Schülerin, ebenfalls in Zivil, vorstellt und erklärt, sie sei "Halbjüdin", antwortet Eva ihr dennoch stolz-abweisend: "Ich bin’s nur zum Viertel".

    Mit diesen Erinnerungen beginnt ein bewegendes Zeitdokument, das dem Leser die Jahre 1933 bis 1939 in Deutschland nahebringt. 50 Zeitzeugen erzählen ungeschminkt, wie Kinder damals lebten, wie ihr Schulalltag aussah und was sie spielten. Das Buch zeigt beklemmend auch die Gradwand­erungen der Eltern, wenn sie die Fragen ihrer Kinder beantworten mußten. Das Mädchen Ursula entwickelt sich gegen den Widerstand des Vaters zum begeisterten BDM-Mädel. Ihr Vater, als Lehrer und Nicht-Pa­r­­teimitglied in schwieriger Lage, versucht, ihr die Wahrheit über die Juden zu sagen und verpflichtet sie dann: "Also, abgemacht, du schweigst darüber".

    Der Junge Oskar erfährt erst spät die Wahrheit über den Tod seines Vaters. Der Lokführer war als überzeugter Katholik ein entschiedener Hitler-Gegner. Im April 1933 artet ein Streitgespräch mit seinem Heizer, einem ortsprominenten Nazi und SA-Mann, in eine Schlägerei aus. Der Heizer schlägt ihn mit einer Eisenstange nieder, der Vater stirbt daran. Der Hausarzt notiert als Todesursache "Lungenentzündung". So schützt er die Familie vor Scherereien mit der SA. Die Mutter zieht mit den Kindern nach Ostpreußen und schweigt lange...

    Immer wieder verschwinden jüdische Klassenkameraden, Nachbarn und auch die eigenen Väter ohne Ankündigung. "Lassen Sie endlich das Kind los! Sie wissen genau, warum wir Sie holen." wird der jüdische Vater des Mädchens Margit dabei angeherrscht. - Der Vater von Hans Wagner meldet sich nach der Entlassung aus dem KZ Börgermoor im Oktober 1933 "zurück von der Moorkur" doch er ist schlohweiß, dürr und krank geworden.

    Die Erinnerungen der Zeitzeugen sind wichtig und kostbar. Mit den Einblicken in die persönlichen Schicksale läßt sich die Zeit gut begreifen; auch junge Leser werden gefesselt und betroffen sein.

    Die Texte des Buches sind von Fotos der Autoren und von einer elfseitigen Chronologie begleitet.

    Aus dem Inhalt
    Die letzte Mahnung - Pauker und Pennäler - Heute rot - morgen tot, - Onkel Paul ist tot - Der Bademeister - Damals am Rhein-Herne-Kanal - Drachenspiele - Vier Schulen, vier Lehrer - Ohrfeigen für den Spruch der Woche - Ein Kleid fürs Kühehüten - Rollschuhe zum Trost - Botzen, Frust und Baldrian - Kleine Cohn, sei nicht so traurig...- Die Nachbarn vom Brabanter Platz - Zu Fuß durch Ostpreußen - Das große Herbstmanöver in Malchin - Allein mit vier Kindern - Besuch im Torhaus - Luftschutzübung, Allmendfeld - ein Dorf aus Sumpf und Moor, - Spiel nicht mit den Schmuddelkindern - Mit Gesang durch Gröditz - Unliebsamer Besuch - Auf der Treppe - Spießruten laufen - Unbedachte Provokation - Marjellchen - Mobile Tücken - Zwischen Fackelzug und Mobilmachung

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Bannert, Peter<br>Meine Jugend in Sowjetlagern
    Bannert, Peter
    Meine Jugend in Sowjetlagern
    Unvergessene Weihnachten - Schuber spezial
    Unvergessene Weihnachten - Schuber spezial
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    AA Übersicht Reihe Zeitgut<br>Band 1 bis 31
    AA Übersicht Reihe Zeitgut
    Band 1 bis 31
    Schuber:<br> Leben in den 50er Jahren
    Schuber:
    Leben in den 50er Jahren
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989
    Im Konsum gibts Bananen. 1946-1989



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce