Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten


Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Schön, Heinz
Pommern auf der Flucht. 1945
02.Peeters, Dieter
Vermißt in Stalingrad
03.Banaszak, Harry
Keiner hat mich je gefragt
04.Grimm, Hannelore; Mruck, Armin
Zwei deutsche Lebenswege zwischen Diktatur und Demokratie
05.Volkmann, Ingrid
Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit
06.Schwuchow, Norbert
Pommersche Erinnerungen
07.Abel, Werner
Spasibo Iwan - Danke Soldat
08.Loeck, Hans-Werner
Die Brücke über den Embach
09.Acker, Margitta
Vom Ostseestrand in fernes Land
10.Christians, Lutz
Immer nach Westen

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Greve, Werner (Hg.)
    Kriegsbriefe aus Duisburg

    In den Warenkorb

    Sommer 1942 bis März 1945

    176 Seiten, zahlreiche Fotos aus Duisburg. Broschiert. Sammlung der Zeitzeugen (51), Zeitgut Verlag, Berlin.

    Preisreduziert

    ISBN: 3-86614-104-1, EURO 6,90

    Weitere Informationen
    Informationen für Buchhandel und Presse »

    Übersicht zur Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum nächsten Band Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum vorherigen Band Sammlung der Zeitzeugen »


    Zum Buch
    Diese vollständig erhaltenen Briefe einer Mutter an ihren zur Marine eingezogenen Sohn vom Sommer 1942 bis März 1945 stellen ein seltenes Zeitdokument dar. Sie bieten ein Kriegstagebuch von der Duisburger Heimatfront mit fast täglichen Luftalarmen und häufigen Bombenangriffen. Sie schildern die Bedrohungen und permanenten Ängste und zeigen zugleich die Sehnsucht nach schlichter Normalität im Alltag und dessen kleinen Freuden. Und Sie führen in den Alltag einer gutbürgerlichen, vielköpfigen Familie, die immer mehr vom Krieg vereinnahmt wird.

    Deutlich zeigt sich auch das stetige Eindringen der NS-Ideologie in viele Lebensbereiche, aber auch eine skeptische Einstellung gegenüber dem System und seinen Versprechungen deutet sich an.

    Zum Autor:
    Werner Greve, Dr. med., Prof., geboren 1928 in Essen. Schulbesuch in Duisburg ab 1934. Landfermann-Gymnasium ab 1937. Luftwaffenhelfer Januar 1944 bis März 1945. Abitur 1947. Medizin- und Psychologiestudium in Köln, Freiburg, Bonn. Staatsexamen und Promotion 1955. Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapie 1963. Habilitation 1969. Apl. Prof. seit 1978. Von 1970 bis 1994 Chefarzt der Psychiatrischen Abteilung der Schloßparkklinik Berlin, seitdem in freier Praxis.
    Werner Greve ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Berlin.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Peeters, Dieter<br>Vermißt in Stalingrad
    Peeters, Dieter
    Vermißt in Stalingrad
    Loeck, Hans-Werner<br>Die Brücke über den Embach
    Loeck, Hans-Werner
    Die Brücke über den Embach
    Banaszak, Harry<br>Keiner hat mich je gefragt
    Banaszak, Harry
    Keiner hat mich je gefragt
    Zwermann, Theo<br>Sehnsucht nach der Lochmühle<br>(im Taunus)
    Zwermann, Theo
    Sehnsucht nach der Lochmühle
    (im Taunus)
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Unsere Heimat - unsere Geschichten
    Pordzik, Gerhard<br>Wo ist Gandhi?<br>(in Berlin)
    Pordzik, Gerhard
    Wo ist Gandhi?
    (in Berlin)



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce