Zeitgut-Startseite
 

 
 

Kurze Schnellsuche
 
Verwenden Sie kurze Stichworte, um ein Buch zu finden.
Erweiterte Suche

Programmübersicht
 :: Sammlung der Zeitzeugen
 :: Zeitgut, Reihe
 Weitere Informationen
 Auswahl
 DDR-Geschichten
 Dorfgeschichten
 Feldpost
 Frauen bei Zeitgut
 Hörbuch
 Originalausgabe
 Regional
 Schicksale
 Schuber
 Schulzeit
 Tiergeschichten
 VorLesebücher Altenpflege   Frauen
 Weihnachten


Warenkorb »
0 Produkte


Bestseller
01.Schön, Heinz
Pommern auf der Flucht. 1945
nicht mehr lieferbar
02.Peeters, Dieter
Vermißt in Stalingrad
03.Grimm, Hannelore; Mruck, Armin
Zwei deutsche Lebenswege zwischen Diktatur und Demokratie
04.Banaszak, Harry
Keiner hat mich je gefragt
vorübergehend nicht lieferbar
05.Loeck, Hans-Werner
Die Brücke über den Embach
06.Abel, Werner
Spasibo Iwan - Danke Soldat
07.Volkmann, Ingrid
Vom Dritten Reich zur Nachkriegszeit
08.Acker, Margitta
Vom Ostseestrand in fernes Land
nicht mehr lieferbar
09.Christians, Lutz
Immer nach Westen
10.Summ, Erika
Schäfers Tochter
(im Hohenloher Land)

Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie dieses Buch einfach per eMail weiter.

Newsletter »
E-Mail


Ihr Name

Informationen
  • Willkommen
  • Impressum
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung
  • Datenschutzerklärung
  • Lieferung
  • Versandkosten
  • Haftungsausschluss
  • Kontakt

  • Hackbarth, Erwin
    Juliusburg

    In den Warenkorb

    Kindheit und Jugend eines Waisen 1931-1952

    128 Seiten, 14 Fotos. Englische Broschur. Sammlung der Zeitzeugen (15), Zeitgut Verlag, Berlin.

    ISBN: 3-933336-57-0, EURO 9,90

    Weitere Informationen
    Leserstimmen »

    Übersicht zur Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum nächsten Band Sammlung der Zeitzeugen »
    Zum vorherigen Band Sammlung der Zeitzeugen »


    Zum Buch
    Bereits für »gewöhnliche« Menschen waren Kriegs- und Nachkriegsalltag schwer zu meistern. Doch wie schwer mochte es für einen Waisenjungen sein? Schon früh verliert Erwin Hackbarth Mutter und Vater und wächst in verschiedenen Heimen auf. Seine im Rückblick glücklichsten Kindheitsjahre verbringt Erwin in der Obhut katholischer Ordensschwestern im schlesischen Juliusburg. Der vom Krieg weitgehend unberührte Alltag findet mit dem Vormarsch der Russen jedoch ein jähes Ende. Es folgt eine Zeit der Rastlosigkeit und der Suche nach familiärer Geborgenheit. Das Kriegsende erlebt Erwin in Berlin. Aus Heimweh kehrt er im Sommer 1945 in das inzwischen von Polen besetzte Schlesien zurück. Dort wird er Zeuge der ersten systematischen Vertreibungen. Schließlich schlägt er sich nach Berlin und dann illegal über die Zonengrenze nach Westdeutschland durch. In Westfalen findet er endlich ein neues Zuhause.

    Spannend und bewegend schildert Erwin Hackbarth seine elternlose Kindheit und Jugend vor dem Hintergrund von Krieg, Flucht und Neuanfang.

    Zum Autor:
    Erwin Hackbarth, 1931 in Berlin-Schöneberg geboren; frühzeitig Vollwaise, wuchs in Kinderheimen in Berlin, Juliusburg bei Breslau und Steinfeld/Eifel auf. Nach der Volksschule Beschäftigung in der Landwirtschaft und als Kellner, dann Bergmannslehre. 1955 bis 1968 Angestellter in einem Zeitungsverlag, danach dreißig Jahre selbständig im Bereich Numismatik und Philatelie. Erwin Hackbarth hat vier Kinder und drei Enkel. Er lebt seit 1984 im Ruhestand in Solingen.

    Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft:
    Schaaf, Günter<br>Als Zwangsarbeiter in Frankreich
    Schaaf, Günter
    Als Zwangsarbeiter in Frankreich
    Bohnert, Eva<br>Zwischen Angst und Hoffnung<br>(in Hamburg)
    Bohnert, Eva
    Zwischen Angst und Hoffnung
    (in Hamburg)
    Schuler, Georg<br>Damals im schwäbischen Killertal
    Schuler, Georg
    Damals im schwäbischen Killertal
    Behrendt, Herbert<br>Erlebte Drahtseilakte
    Behrendt, Herbert
    Erlebte Drahtseilakte
    Heisenberg, Robert<br>Gleichschritt und Sonaten
    Heisenberg, Robert
    Gleichschritt und Sonaten
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe
    Schlüssel-Kinder. Taschenbuch-Ausgabe



    Copyright © 2005 Zeitgut Verlag GmbH
    Powered by osCommerce